Peter & Wendy

Peter und Wendy (foto: edel motion)

Our Rating

7 Edel: Motion

7

Zurück nach Nimmerland: „Peter & Wendy“ ist ein wunderbare, rührend erzählte Neuinterpretation des legendären Peter-Pan-Stoffs von J.M. Barrie. Der Film, in dem unter anderem Sängerin Paloma Faith (als Tinkerbell) und Stanley Tucci (als Captain Hook) mit von der Partie sind, liegt nun auf DVD und Blu-Ray vor.

Jede Generation hat ihre Peter-Pan-Verfilmungen. Die Geschichte von dem ewigen Jungen, der nicht erwachsen werden will, wurde schon unzählige Male auf die Leinwand gebracht. Nun haben sich also Regisseur Diarmuid Lawrence und Autor Adrian Hodges dem Stoff angenommen. Ihr Ziel: die klassische Geschichte mit der Moderne zu vermengen.

Hauptfigur des Streifens ist zwölfjährige Lucy Rose (Hazel Doupe). Das Mädchen ist seit ihrer Geburt schwer krank – das Herz! Nun wartet sie im Krankenhaus in der Great Ormond Street auf eine Operation, die ihr Leben retten soll. Klar, dass sie (obwohl sie es sich am liebsten nicht anmerken lassen würde) und ihre Mutter mächtig Angst vor dem Eingriff haben. Um sich die Zeit bis zur OP irgendwie zu vertreiben, beschließt Lucy, den anderen Kindern auf der Station aus „Peter Pan“ vorzulesen. Eigentlich dachte die Gute, sei Lucy, sie selbst sei für solch eine Geschichte inzwischen zu alt, doch die Geschichte um Peter Pan, seine verlorenen Jungs, den hinterhältigen Captain Hook und die magische Welt Nimmerland zieht sie so sehr in ihren Bann, dass sie für sie plötzlich zur Wirklichkeit wird …

Peter-Pan-Kenner wissen: Das Krankenhaus ist als Location nicht zufällig gewählt. Das Great Ormond Street Hospital, ein 1852 gegründetes Lehrkrankenhaus in London, hat 1929 von J. M. Barrie die Rechte an den Peter-Pan-Werken erhalten. Für den Schriftsteller waren Kinderschicksale schon immer ein Thema, zumal sein Bruder seinerzeit mit gerade Mal 14 Jahren verstarb.

In „Peter & Wendy“ bildet das Krankenhaus nun sozusagen die Brücke zwischen Vergangenheit und Moderne beziehungsweise zwischen Realität und Traumwelt. Immer wieder springt der Film zwischen den Ebenen hin und her. Und so trachtet der wieder Mal großartige Stanley Tucci in der einen Szene als Captain Hook nach Wendys Leben und versucht Lucy in der nächsten Szene als Chefchirurg Dr. Wylie das Leben zu retten. Das kann manchmal durchaus ein bisschen verwirren.

Der Kniff, den Fokus in diesem Streifen auf den Wendy-Charakter zu legen (Hazel Doupe ist da eine ausgezeichnete Wahl), ist einerseits zwar geschickt, sorgt aber dafür, dass der Peter-Pan-Charakter einigermaßen blass bleibt. Ein Kollateralschaden.

Anzeige

Fazit: Sehenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.