Paris: Eagles of Death Metal sprechen über Terror-Anschlag

Danach fokussiert sich das Gespräch im Wesentlichen auf die Bandgründer Jesse Hughes und Josh Homme, der zum Zeitpunkt der Anschläge nicht mit auf Tournee war. Hughes schildert dabei unter Tränen, dass es an diesem Abend wohl einige Helden gab: Viele Menschen seien gestorben, weil sie andere Konzertgäste schützen wollten.

Hughes sagt auch, dass er es kaum erwarten könne, wieder in die französische Hauptstadt zurückzukehren. „Our friends went there to see rock ‘n’ roll and died, I’m going to go back there and live“, sagt Hughes. Er hoffe, dass die Eagles Of Death Metal die ersten sein dürfen, die im Le Bataclan auftreten, sobald die Location wieder ihre Pforten öffnet.

Josh Homme sammelt mit seiner Sweet Stuff Foundation Spenden für die Hinterbliebenen der Opfer.

Bei den Anschlägen von Paris am 13. November 2015 starben offiziellen Angaben zufolge mindestens 130 Menschen. 89 davon wurden bei einem Konzert der Eagles Of Death Metal im Le Bataclan mit Maschinengewehren erschossen.