Naaz

Naaz (foto: universal music)

Against all odds: Zu Beginn ihrer Karriere hatte die Niederländerin Naaz einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen. So richtig angetan waren ihre kurdisch-konservativen Eltern nämlich zunächst eher nicht, als sie hörten, dass ihre Tochter ins Showbiz möchte. Naaz ist den Weg jedoch gegangen – und hat es nun zu einem Major Label geschafft.  

Die Kunst hatte es der jungen Frau schon immer angetan. „Als Kind schrieb ich immer kleine Bücher oder Gedichte. Irgendwann begann ich dann, meine Gedichte zu singen. Es ging da immer um Dinge die ich gesehen oder erfahren hatte. Mir wurde dabei bewusst, dass ich Künstlerin werden wollte, eine, die singt und Dinge erschafft“, erzählte Naaz in einem Interview mit „Indie-Mag.com“. Musik hatte schon immer eine Rolle im Leben der niederländischen Singer-Songwriterin und Produzentin Naaz gespielt. „Als Kind erzählte ich meiner Familie, wie sehr ich es mir wünschen würde, Musik auch unterwegs hören zu können und nicht nur zu Hause am CD-Player. Sie schenkten mir einen mp3-Player – ich war wie weggeblasen“, erinnert sich Naaz in einem Gespräch mit „Magenta Musik 360“.

Wenn es aber darum ging, dass ihre Tochter eine Musikkarriere einschlagen könnte, waren die kurdisch-konservativ geprägten Eltern zunächst nicht so begeistert. Es nötigte Naaz einige Kraft und Zeit ab, um sie von ihrer großen Leidenschaft zu überzeugen. „Mir wurde in der Vergangenheit nicht viel erlaubt. Musik war lange ein No-Go. Das war sehr hart für mich. Ich fühlte mich unter Druck gesetzt, jemand zu sein, der ich nicht bin. Aber sie hatten einfach Angst, dass ich mich im Musikgeschäft verliere“, erzählt Naaz später dem Magazin „C-Heads“.

Mittlerweile hat sie die Familie aber auf ihre Seite gezogen. Von ihren Brüdern bekam sie zum 15. Geburtstag ein Keyboard, und auch ihre Eltern sind mittlerweile voll dabei, wenn es darum geht, die Träume ihrer Tochter von einer Musikkarriere zu supporten. „Ich bin dankbar, dass mich meine Eltern heute unterstützten. Aber ich bin auch extra-vorsichtig mit allem, was ich im Leben und in der Karriere so mache. Ich möchte meine kurdischen Werte aufrecht erhalten. Aber auch andere inspirieren, dass man vieles machen kann, ohne sich zu verlieren. Das öffnet vielleicht auch dem einen oder anderen die Augen“, sagte sie dem C-Heads-Magazin.

Mit Erfolg: Naaz wurde letztlich vom Major-Label Universal entdeckt, bei dem 2017 ihre Debüt-EP mit dem Namen „Bits of Naaz“ erschien. Die EP war das Resultat eines Novemberwochenendes, dass sie isoliert und eingeschlossen in ihrem Schlafzimmer, wo sie meistens an ihrer Musik werkelt, verbracht hatte. Als erste Single wurde „Words“ ausgekoppelt.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.