My Soundtrack: Yvan Franel (Stevans)

Stevans (foto: anoush abrar)

Buchstäblich auf den Hund gekommen sind Stevans mit ihrem Videoclip zur Single „The Backyard“, den wir an dieser Stelle schon mal in der Rubrik „Video der Woche“ würdigten. Gerade ist das neue Elektropop-Album „Rupture“ der Schweizer erschienen. Grund genug, Sänger Yvan Franel einzuladen, bei unserer „My Soundtrack“-Reihe mitzumachen. Hat er dann auch.

 

Frank Sinatra – I’ve Got You Under My Skin

It was during a holiday trip, I lost my flight ticket and was obliged to stay 3 more days in Morocco, to take the next flight. I went to live at my mother’s friend place. In the guest bedroom, a cd-player and one CD…: Sinatra Live at the Sands. It was 20 years ago, since then, I never stopped listening to him. The arrangements are so great, his voice so groovy and warm, I can listen to these songs night & day without being fed up.

Während einer Urlaubsreise verlor ich mein Flugticket und musste drei weitere Tage in Marokko verbringen, ehe ich den nächsten Flug heim nehmen konnte. Ich übernachtete also bei einer Freundin meiner Mutter. Im Gästezimmer gab es einen CD-Player und nur eine CD: Sinatra – Live at the Sands. Ist schon 20 Jahre her, aber ich habe nie aufgehört, ihm zuzuhören. Die Arrangements hier sind so großartig, seine Stimme so groovy und warm. Ich kann diesen Songs Tag und Nacht lauschen, ohne von ihnen je genervt zu sein.

 

Beethoven – Sonate au Claire de Lune, 3rd movement

My mother plays cello, I grew up with classical music at home. I went to the conservatory for 3 years to learn piano, and I have to say that I would have loved to be a virtuoso if I didn’t play in a rock band. My challenge before I die? Play the 3rd movement of the “Sonate au clair de Lune”….such an amazing masterpiece …

Meine Mutter spielt Cello, ich bin also mit klassischer Musik aufgewachsen. Ich besuchte drei Jahre lang ein Konservatorium, um Klavier zu lernen, und ich wäre gerne ein Virtuose geworden, wäre ich nicht in einer Rock-Band gelandet. Meine große Herausforderung, bevor ich sterbe? Die „Sonate au Claire de Lune, 3rd movement“ (Mondscheinsonate) zu spielen. Was für ein wunderbares Meisterwerk.

 

David Bowie – Let’s Dance

It’s an album and a song that combines both Bowie’s crooner attitude and amazing Nile Rodgers’s groovy. These days remain a phantasm for me, the positiveness and insouciance of the 80’s… Nile Rodgers and his guitar really were an enormous influence on Stevans’ album “Rupture”.

Ein Album und ein Song, die Bowies Crooner-Attitüde und Nile Rodgers wunderbaren Groove kombinieren. Die Zeit damals bleibt ein Phantasma für mich, dieser Positivismus und die Sorglosigkeit der 80er Jahre. Nile Rodgers und seine Gitarre übten einen großen Einfluß auf das Stevans-Album „Rupture“ aus.

 

Oasis – Roll with it

At the beginning, I hated Oasis, I was thinking they were having much too simple songs. I was a heavy rocker, listening to Metallica, Megadeth etc….but soon I wanted to try to sing, and Oasis became clearly a band I would love. My best friend came back from England with “What’s the story Morning Glory”, who became THE album I would listen to. Oasis made me want to sing, and start writing concrete songs.

Am Anfang hasste ich Oasis, ich fand die Songs einfach zu simpel. Ich war ein Hard Rocker, hörte Metallica, Megadeth etc. Aber schon bald begann ich zu singen und ich begann Oasis als Band zu lieben. Mein bester Kumpel kam aus England mit „What’s the Story Morning Glory“ zurück und es wurde DAS Album für mich. Oasis brachten mich zum Singen und zum Songschreiben.

 

Guns ‚N Roses – Sweet Child O’ Mine

Back in Greece, being a teenager, I was playing piano, some classic stuff, due to my parents education where all kids would play an instrument. After a while I discovered Guns, this particular song, It was clear for me that guitar would by my thing. I was sure I would be able to play Slash’s guitar solo very fast…..hummhum….it took some time!

Zurück in Griechenland, als Teenager, spielte ich Piano, klassisches Zeug, das hatte was mit der Erziehung durch meine Eltern zu tun, wegen der jeder ein Instrument spielte. Nach einer gewissen Zeit entdeckte ich die Gunners, diesen speziellen Song, und plötzlich war mir klar, dass die Gitarre mein Ding werden sollte. Ich war mir sicher, Slashs Solo schnell drauf zu haben. Hm. Dauerte eine Weile.