My Soundtrack: Y’akoto

Y'akoto (foto: warner/bob pixel)

Soul-Sängerin Y’akoto ist eine wahre Kosmopolitin. In Hamburg geboren, in Ghana aufgewachsen, und heute zwischen Paris, Lomé und Deutschland pendelnd. Klar, dass sich das in ihrer Musik widerspiegelt, die sich aus afrikanischen Elementen und westlichem Pop zusammensetzt. Mit Erykah Badu, Billie Holiday und Nina Simone wird sie regelmäßig verglichen. Aber finden sich diese großen Diven auch in Y’akotos ganz persönlichem Soundtrack wieder? Sie hat es uns verraten.

 

1) Bjork – Unravel

„Homogenic“ is one of my favourite LPs. Unravel’s composition is minimal, refreshing and melancholic. Bjorks art has always accompanied me throughout my teenage years and beyond. I respect her a lot and would love to just sit next to her and breath the same air …

„Homogenic“ gehört zu meinen Lieblingsplatten. Die Komposition von „Unravel“ ist minimal, erfrischend, melancholisch. Björks Kunst hat mich durch meine Teenagejahre begleitet – und darüber hinaus. Ich respektiere sie sehr und würde es lieben, mal neben ihr zu sitzen und die selbe Luft zu atmen …

 

2) M.I.A – Galang

When M.I.A’s music came out, I was still in school and very happy to get introduced to this artist. She is a true pioneer for her style. She brilliantly combines, visual arts and music and writes couragous lyrics. I like the way she artisticly makes political statements and combines them with a stubborn media appearance. Her interviews are very interesting to watch. She mixes everything. Culture, art, identity, and passion. That’s what I call a contemporary music.

Als M.I.A.’s Musik herauskam, war ich immer noch in der Schule und sehr glücklich, dieser Künstlerin „begegnet“ zu sein. In ihrem Stil ist sie eine wahre Pionierin. Sie kombiniert visual arts und Musik auf brillante Weise und schreibt mutige Texte. Ich mag es, wie sie künstlerisch politische Statements setzt und das mit einer sturen media appearance verknüpft. Es ist sehr interessant, ihre Interviews zu sehen. Sie mischt alles. Kultur, Kunst, Identität, und Leidenschaft. Das nenne ich zeitgenössische Musik.

 

3) Sade – Pearls

„There is a woman in Somalia …“ I love the way this track starts. I’m a big fan of story telling. I’m deeply convinced that the most effective way to reach peoples hearts is to narrate a story based upon personal experience. Even if you invent a character or tell somebody else’s story. It has been a true inspiration to how I write my songs. Sade is a brilliant songwriter. I feel deep gratitude for her music and i worship her talent as a songwriter.

„There is a woman in Somalia …“ Ich liebe es, wie dieser Track beginnt. Ich bin ein großer Fan von Storytelling. Ich bin überzeugt, dass der beste Weg zu den Herzen der Leute über eine Geschichte führt, die auf wahren persönlichen Erfahrungen beruht. Selbst wenn du dazu einen Charakter erfindest oder die Geschichte einer anderen Person erzählst. Der Song war eine große Inspiration für mich und mein Songwriting. Sade ist eine brillante Songwriterin. Ich fühle tiefe Dankbarkeit für ihre Musik und schätze ihr Talent als Songwriterin.

 

4) The Noisettes – Count of Monte Christo

Front-woman Shingai is not only a writer, composer and singer. She is also one of the most powerful bass players I’ve ever seen live. I was still in school when I convinced my former boyfriend to drive me to berlin over night just to see them play. I love rock music and Shingai was the woman I wanted to be when I was 17. Shingai Shoniwa is someone who just hypnotizes you on stage. Count of Monte Christo is one of my favorite songs from the Noisettes.

Frontfrau Shingai ist nicht nur Texterin, Komponistin oder Sängerin. Sie ist außerdem eine der eindrucksvollsten Bass-Spielerinnen, die ich jemals live gesehen habe. Ich war noch in der Schule, als ich meinen damaligen Freund dazu überredete, mich über Nacht nach Berlin zu fahren, um sie spielen zu sehen. Ich liebe Rockmusik und Shingai war die Frau, die ich sein wollte, als ich 17 war. Shingai Shoniwa ist jemand, der dich auf der Bühne einfach hypnotisiert. „Count of Monte Christo ist einer meiner Lieblingssongs der Noisettes.

 

5) Matthew Herbert – You’re unknown to me

„Bodily functions“ is one of my favourite all-time LPs. Herbert is one of my favourite Artists ever and I would really love to work with his big band project one day..When I was 13 I bought my first Herbert LP and never stopped listening until today.

„Bodily function“ ist eine meiner Lieblingsplatten, Herbert einer meiner Lieblingskünstler – und ich würde wirklich gerne mal mit seinem Big-Band-Projekt arbeiten. Als ich 13 war, kaufte ich meine Herbert-LP – und habe nie aufgehört, mir sie anzuhören.