My Soundtrack: Tora

Tora (foto: band)

Unsere My-Soundtrack-Post kommt diesmal aus Down Under: Tora-Sänger Jo Lowenthal, dessen Band gerade die EP „Eat the Sun“ veröffentlicht hat, hat sich die Zeit genommen, uns seinen persönlichen Soundtrack aufzustellen – und dabei verraten, was ihn „an seinem G-Punkt trifft“.

1) Oceaán – Candour
To me this is one of the most inventive songs I’ve heard in the last 6 months. I love vocals melodies, and the production techniques, but my favourite part is the minimal section with the flutey/pan sounding synth hook, gets me every time. This song inspired me to experiment more with production ideas and vocal effects.

Das ist für mich einer der einfallsreichsten Songs, die ich in den letzten sechs Monaten gehört habe. Ich liebe die gesangliche Melodie und die Produktion, aber mein liebster Part ist der minimalistische mit diesem (pan-)flötengleichen Synthie-Hook. Das kriegt mich jedesmal. Dieser Song inspirierte mich, mehr mit Produktionsideen und gesanglichen Effekten zu experimentieren.

2) Kaasi – Lisse
This song grabbed me from the word go, I dig the way it just coasts along with this chilled housey vibe. Vocal cutting when it is done well like this just hits me right on the g spot.

Der Song packte mich direkt, ich mag seinen chilligen, housigen Vibe. Wenn Vocal Cutting gut gemacht ist, dann trifft es mich direkt am G-Punkt.

 

3) Mansionair – Hold me Down (feat. Revier)
I just love how they’ve manager to make a pop song last for almost 6 minutes, yet it doesn’t feel like it drags on at all. His vocals are beautiful and full of emotion, especially in the chorus. Very hooky guitar part and the synth sounds really cool how it warps and modulates slightly. But the part that I always wait for in this song is the drop with the almost haunting pitch shifted vocals.

Ich liebe es geradezu, wie sie es schaffen, einen Pop-Song fast sechs Minuten dauern zu lassen. Und trotzdem zieht er sich nicht. Der Gesang ist schön und voller Emotion, gerade im Refrain. Der Gitarrenpart ist sehr hooky und die Synthesizer klingen wirklich cool. Aber der Part, auf den ich immer warte, ist der Drop mit den fast heimsuchenden, gepitchten, shiftenden Vocals.

4) The Kite String Tangle – Stone Cold
You know when you listen to a song and it feels like you know it from somewhere? Well that’s the feeling I had the first time I heard this song, it’s so catchy that it feels like you know it already the first time you hear it. Tiana Khasi’s vocal performance on this song is perfect, I couldn’t ask for a more catchy chorus, it just gets stuck in my head for days.
Brilliant production as well, warm synths, crispy drums and percussion sounds.

Kennst Du das Gefühl, wenn Du einen Song das erste Mal hörst und dabei das Gefühl hast, ihn schon von irgendwoher zu kennen? Dieses Gefühl hatte ich, als ich diesen Track das erste Mal hörte. Tiana Khasis Gesang ist auf dieser Aufnahme perfekt, der Refrain ist catchy, es hat sich einfach tagelang in meinen Kopf eingenistet. Die Produktion ist ebenfalls brillant: Warme Synthesizer, knackige Drums und Percussion-Sounds.

5) Joy. – Stone
It just blows me away that this girl is 17 and produces the whole thing herself. She sounds like an angel, and you can tell she really feels what she’s singing, it’s easy to get lost in her spell. Really tasty use of saxophone, and again a very catchy chorus.

Es haut mich total um, dass dieses Mädchen erst 17 Jahre alt ist und das ganze Ding selbst produziert. Sie klingt wie ein Engel und man spürt, dass sie wirklich fühlt, was sie da singt. Es ist leicht, sich in ihrem Zauber zu verlieren. Sehr geschmackvoller Saxofon-Einsatz, und erneut ein catchy Chorus.