My Soundtrack: Tim Kamrad

Tim Kamrad (foto: moritz maibaum)

Läuft für Tim Kamrad: Der ehrgeizige 20-jährige Wuppertaler macht nach seinem 1er-Abi nun ernst mit der Musikkarriere. In diesem Jahr hat er mit „Changes“ seine erste EP vorgelegt. Wer sich von seinem erfrischenden Gitarren-Groove-Pop live überzeugen möchte, hat im kommenden Jahr wieder die Gelegenheit dazu: Dann begleitet Kamrad Sunrise Avenue auf Tour. Vorher stand er uns aber für unsere My-Soundtrack-Reihe zur Verfügung. 

 

1. The Beatles – „Twist and Shout“

Das ist der erste Song, den ich jemals bewusst „gesungen“ habe. Es gibt Videos von mir, wo ich gerade mal stehen kann und schon die Melodie von Twist and Shout zusammennuschel.

 

2. Ben E. King – „Stand By Me“

Einer der großartigsten Songs aller Zeiten, den ich immer damit verbinde, wie ich mit der Musik angefangen habe, weil das einer der Songs war, die mein Vater immer gesungen hat, als ich ein Kind war.

 

3. The Jimi Hendrix Experience – „Purple Haze“

Der erste Song, den ich mir auf der Gitarre selber beigebracht habe.

 

4. John Lennon – „Imagine“

Der Track bringt mich immer wieder zum Nachdenken und passt wie ich finde sehr gut in die aktuelle Zeit. Es ist ein unfassbar schönes Lied – für mich wahrscheinlich sogar der kompletteste Song aller Zeiten.

 

5. Ed Sheeran – „You Need Me I Don’t Need You“

Ich habe den Song relativ spät entdeckt und war total geflasht von all dem, was da passiert. Für mich auch ein Song, der mich immer wieder motiviert, wenn es Rückschläge gibt, und mir Mut macht. Außerdem ist es einer der ersten Songs, die ich selbst mit meiner Loopstation gespielt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.