My Soundtrack: Throws

Throws (foto: paul heartfield)

Der Legende nach reiste Sam Genders dereinst nach Reykjavík, um mit seinem Buddy Mike Lindsay in dessen Wahlheimat ein bisschen abzuhängen. Zwischen ein paar Bier ist dann aber irgendwie die Gruppe Throws und ein ganzes Album entstanden. Nicht das erste gemeinsame Projekt der beiden: 2003 gründeten sie die Folktronica-Kapelle Tunng, die Genders aber 2007 verließ. Bei Throws sind die beiden nun wieder vereint. Ihr neues Album enthält noch Spuren des alten Tunng-Sounds, weckt aber doch hier und da Erinnerungen an Island (nein, keine Angst, nicht etwa durch eingebauten „Huh“-Jubel). Wo die beiden sonst so ihre Inspirationen herholen, verraten sie uns in My Soundtrack.

 

Múm – Green Grass Tunnel 

Mike Lindsay: This song was a huge inspiration to me back in 2001 and still is. The mix of electronica, organic work and beautifully skewed vocals telling a fantastical story always gets me . When it came to Tunng, these elements really came together for us. Then a decade later I moved to Iceland, where Múm are from, and became inspired all over again, so much so that Silla, who sang with them, can be heard singin on our Throws record! Also Gunni, who founded Múm, engineered the drums in our album which was all recorded in Reykjavík. So I guess we got a little Múmmified …

Dieser Song war eine große Inspiration für mich, 2001, und ist es noch heute. Dieser Mix aus Electronica, organischer Arbeit and schön vorgetragenen Vocals, die eine fantastische Geschichte erzählen – der packt mich einfach. Bei Tunng konnten wir diese Elemente auch schön verbinden. Eine Dekade später zog ich nach Island, wo Múm herkommen, und wurde wieder inspiriert. So sehr, dass Silla, der mit ihnen sang, sogar auf unserer Throws-Platte zu hören war. Und: Gunni, der Múm gründete, kümmerte sich auf unserem Album, das in Reykjavík aufgenommen wurde, um die Drums. Wir wurden also múmmified.

 

Jackson C. Frank – Just Like Anything 
Such an amazing song writer, and his guitar playing takes me somewhere else. I spent a long time learning how to play this guitar part and the lyrics really resonate with me. „Just like anything, to sing, is a state of mind“ Hey, I’m not the best singer, but I love to sing – so I will! Unfortunately he only made this one album before he kind of lost his mind. Which serves as reminder to write every album like it’s your last.

So ein fantastischer Songwriter, und sein Gitarrenspiel lässt mich immer träumen. Ich habe viel Zeit damit verbracht, diesen Gitarrenpart zu lernen. Die Lyrics berühren mich auch. „Just like anything, to sing, is a state of mind.“ Hey, ich bin nicht der beste Sänger. Aber ich liebe es zu singen, also mache ich das. Leider hat er nur dieses eine Album gemacht, bevor er den Verstand verloren hat. Was einen daran erinnern sollte, dass man jedes Album so angehen sollte, als wäre es das letzte.

 

Martha Reeves and the Vandellas – Dancing In The Streets

Sam Genders: One of my earliest memories is of secretly firing up the record player when my parents weren’t around and putting a record on by myself for the first time. I remember the stack of already ageing vinyl with slightly creased covers and those beautiful black disks inside. Somewhere in the pile was Motown Chartbusters 3… A classic Motown compilation that I now know topped the charts in 1970. At the time I chose it because of its shiny mirrored cover but it also turns out to be a really great album and it includes this classic from Martha Reeves. I’ve loved Motown ever since and there’s more than a hint of Motown and Northern Soul on the Throws record. Most notably on „High Pressure Front“.

Eine meiner frühsten Erinnerungen ist es, heimlich die Stereoanlage aufzudrehen, wenn meine Eltern nicht da waren und erstmals selbst eine Platte aufzulegen. Ich erinnere mich an den Stapel alter Schallplatten mit den leicht beschädigten Covern und diesen wunderschönen schwarzen Discs. Irgendwo in dem Stapel befand sich auch „Motown Chartbusters 3“. Eine klassische Motown-Compilation, die 1970 die Charts anführte. Ich habe sie damals wegen des Covers ausgewählt. Aber es stellte sich heraus, dass das Ding ein tolles Album war und diesen Klassiker von Martha Reeeves enthielt. Seither liebte ich Motown, und es gibt mehr als eine Spur Motown und Northern Soul auf unserer Throws-Platte. Vor allem in „High Pressure Front“.

 

Paul Simon – You Can Call Me Al 
I loved „Graceland“ from the moment I first heard it aged 9 and I can remember those bass lines buzzing up through the floorboards when I was lying in bed as a kid and my parents were having a party downstairs. There’s something really comforting about that memory. I love the sheer joy of this song. When Mike played me the sketched out instrumental track to „Learn Something“ I was reminded of the complex rhythms and energy on that album and was inspired to write a simple soul melody over the top.

Ich liebte „Graceland“ von dem Moment an, an dem ich es als Neunjähriger erstmals hörte und ich kann mich daran erinnern, wie die Bass Lines auf unserem Fußboden wummerten, wenn meine Eltern eine Party feierten und ich bereits im Bett lag. Diese Erinnerung hat etwas sehr Beruhigendes. Ich mag die Fröhlichkeit dieses Songs. Als Mike mir die Instrumentalskizze von „Learn Something“ vorspielte, habe ich mich an die komplexen Rhythmen und die Energie dieses Albums erinnert und wurde so inspiriert, dem Ganzen eine soulige Melodie zu verpassen.

 

Wild Beasts – Still Got The Taste Dancing On Our Tongues 
I love creative lyrics and enjoy trying to write interesting words myself. It’s something I especially tried to do on the Throws album. Wild Beasts have great lyrics and whilst I don’t know which member/s of the band wrote these I think this song is especially good and has wonderful words.

„Kick! The spirit kicks/but the moonshine plays cheap tricks./Us kids are cold and cagey rattling around the town/ scaring the oldies into their dressing gowns/as the dribbling dogs howl.“

Ich liebe kreative Lyrics und ich versuche auch immer, selbst interessante Worte zu finden. Das habe ich vor allem auf dem Throws-Album versucht. Wild Beasts haben großartige Lyrics. Zwar weiß ich nicht, welches Bandmitglied sie geschrieben hat, aber dieser Song ist besonders gut und findet schöne Worte.

„Kick! The spirit kicks/but the moonshine plays cheap tricks./Us kids are cold and cagey rattling around the town/ scaring the oldies into their dressing gowns/as the dribbling dogs howl.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.