My Soundtrack: The Legendary Tigerman

The Legendary Tigerman (foto: jean-baptiste mondino)

Die Portugiesen verstehen was vom Blues. Allen voran The Legendary Tigerman aka Paulo Furtado. Der in Mosambik geborene Singer-Songwriter, der in Coimbra aufgewachsen ist, ist ein Meister seiner Kunst. Gerade hat er seine EP „Do Come Home“ veröffentlicht – und trotzdem die Zeit gefunden, bei unserer My-Soundtrack-Reihe mitzumachen.

1) Suicide – Ghost Rider
I´m a big Suicide fan, and i think they´re one of my biggest influences. I love their hypnotic, rough sound.
The way the song starts is just amazing.. the fucked up bass synth, super simple, the second synth, then the voice, then the delay building up the screams… Man, its just TOO GOOD!

Ich bin ein großer Suicide-Fan und ich glaube, sie sind einer meiner größten Einflüsse. Ich liebe ihren hypnotischen, rohen Sound. Die Art und Weise, wie dieser Song startet, ist unglaublich … Der fucked up Bass-Synthesizer, super einfach, der zweite Synthesizer, dann die Stimme, dann das die Schreie aufbauende Delay .. Mann, das ist einfach zu gut!

 

2) Los Zafiros – Y sabes bien
One of my all time favorite band, Los Zafiros were born in Cuba in the the late fities/early sixties, and their blend of doo wop with calypso and rock´n´roll is absolutelty unique. The way the vocals are arranged is pretty crazy too, with bird and jungle sounds being incorporated in the songs. They were huge in Cuba for a decade.

Einer meiner liebsten Bands aller Zeiten. Los Zafiros wurden im Kuba der spätern Fünfziger Jahre/frühen Sechziger Jahre geboren, und ihre Mischung aus Doo Wop mit Calypso und Rock ’n‘ Roll ist absolut einzigartig. Die Art und Weise, wie die Vocals arrangiert sind, ist auch sehr verrückt, mit den Vogel- und Dschungelgeräuschen, die in den Song eingearbeitet sind. Die waren sehr groß in Kuba für eine gewisse Zeit.

 

 

3) The Cramps – Garbage man
The first time I heard The Cramps i just wanted to start a band, ´cause that´s what good rock´n´roll does to you. Garbage man is so, so strong. Brian Gregory´s fucked up fuzz guitar solo (rated #57 on the #100 worst guitar solos in guitar world´s site, ahaha) is one of the best ever, for me, pure energy & raw art, wich i guess the people on guitar world can not recognize.. And then you have the drums pounding, Ivy´s guitar, Lux Interior´s amazing vocals and lyrics. This is one of the most exiting moments in the history of rock´n´roll.

Das erste Mal, als ich The Cramps hörte, wollte ich direkt eine Band gründen. Weil es das einfach ist, was Rock ’n‘ Roll mit dir anstellt. „Garbage Man“ ist so, so stark. Brian Gregorys fucked up fuzz guitar solo (auf Platz 57 der 100 schlimmsten Gitarrensolos bei „Guitar World“ gelandet, hahaha) ist für mich eines der besten. Pure Energie und Kunst, die die Leute bei „Guitar World“ offenbar nicht erkennen. Und dann hast du diese Drums, Ivys Gitarre, Lux Interiors unglaubliche Vocals und Texte. Das ist einer der aufregendsten Momente in der Geschichte des Rock ’n‘ Roll.

 

4) Nick Cave and the Bad Seeds – From her to eternity
For me this is the best Bad Seeds song EVER. Amazing lyrics, the song just grows and grows on tension, and the amazing dialogue between Blixa Bargeld´s guitar and Cave´s voice is outta this world. The piano going on ,and on, and on, and on, crazy drums.
From her to eternity!
Genious.

Für mich ist das einer der besten Bad Seeds-Songs überhaupt. Fantastische Lyrics, der Song baut immer mehr Spannung auf, und der Dialog zwischen Blixa Bargelds Gitarre und Nick Caves Gesang is nicht von dieser Welt. Das Piano spielt, und spielt, und spielt. Verrückte Drums.

From her to eternity!

Genial.

 

5) Elizabeth Cotten – Freight Train
This song gets me close to crying, everytime i hear it. Its so beautiful, and the way Elizabeth plays it, left handed with the stings upside down, doing that crazy guitar picking and singin´with her soft, fragile voice is just perfect. The blues can´t get any better than this:

„When I die, oh bury me deep
Down at the end of old Chestnut Street
Place the stones at my head and feet
And tell them all I’ve gone to sleep“

She´s my favorite, of all times.

Der Song bringt mich jedes Mal fast zum Heulen, wenn ich ihn höre. Er ist so schön, und die Art und Weise, wie Elizabeth ihn spielt, linkshändig, die Gitarre verkehrt herum, dieses verrückte Picking und wie sie dazu mit ihrer sanften, zerbrechlichen Stimme singt, ist einfach perfekt. Blues kann nicht besser sein:

„When I die, oh bury me deep
Down at the end of old Chestnut Street
Place the stones at my head and feet
And tell them all I’ve gone to sleep“

Sie ist meine Lieblingskünstlerin aller Zeiten.