My Soundtrack: Set Mo

Set Mo (foto: privat)

Eskapismus. Dem Alltag entfliehen. Das geht mit „White Dress“, der aktuellen Single von Set Mo ganz ausgezeichnet. Hinter Set Mo steckt das aus dem australischen Sydney stammende Produzenten-Duo Nick Drabble und Stuart Turner. Mit welchen Songs die beiden Jungs aus Down Under so dem Alltag entfliehen oder entflohen, das verraten sie in „My Soundtrack“. 

 

THE PRODIGY – ‘BREATHE’

Stuart: The first album I ever bought was ‘The Fat of The Land‘ by The Prodigy. It was without a doubt what kick started my love affair with dance music and what lead me to learn everything I could about electronic music production. It was really difficult picking just one track from the album but besides the obvious ‘Smack My Bitch Up’ this was a clear favourite. The music video is awesome too!

Das erste Album, das ich mir kaufte, war „The Fat of The Land“ von The Prodigy. Das Ding war der Kickstart für meine Liebe zu Dance Music und ließ mich alles aufsaugen, was mit elektronischer Musikproduktion zu tun hatte. Es ist echt schwierig, nur einen Track aus dem Album auszuwählen, aber neben dem offensichtlichen „Smack My Bitch Up“ war dieser hier mein absoluter Favorit. Das Musikvideo dazu ist ebenfalls toll.

 

GROOVE ARMADA – SUPERSTYLIN‘ 

Stuart: In my opinion one of the greatest dance songs ever written. Completely timeless, it slots perfectly into our sets now 15 years after it was written which is kind of insane. We’re both huge fans of all of Groove Armada’s work and really respect how they’ve managed to stay so relevant for the entirety of their career.

Meiner Meinung nach ist das einer der besten Dance-Songs, die jemals geschrieben wurden. Absolut zeitlos, passt heute immer noch perfekt in unsere Sets, obwohl der Song schon 15 Jahre alt ist. Einfach Wahnsinn. Wir sind beide große Groove-Armada-Fans und respektieren, wie sie es geschafft haben, ihre ganze Karriere über relevant zu bleiben.

 

JUSTICE – WATERS OF NAZARETH (EROL ALKAN REMIX)

Stuart: This list has made me realise I just loved anything crazily distorted up until recently haha. Justice were the absolute be all and end all when I first started clubbing. You couldn’t go out without hearing at least 2 or 3 Justice songs in a night and this was my favourite of the lot. I’d just learnt to DJ and was playing in the dingy backroom of my favourite club at the time and this would always make it into my sets. Ahh the memories this brings back!

Durch diese Liste merke ich gerade, dass ich vor allem auf abgedrehtes Zeug stehe, hahaha. Justice waren eine Riesennummer, als wir mit dem Clubbing anfingen. Man konnte abends nicht weggehen, ohne zwei, drei Justice-Songs zu hören. Dieser hier war mein Favorit. Ich lernte gerade das DJ-Handwerk und spielte den Titel immer im Hinterzimmer meines Lieblingsclubs. Ach, diese schönen Erinnerungen!

 

CHEMICAL BROTHERS – BLOCK ROCKIN BEATS 

Nick: I vividly remember hearing this song as a young teenager in a guys car after school one day. The mixture of real bass with electronic elements captured me big time. I went out and bought the album and became obsessed with it. This particular track has so much energy and funk!

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich den Song als junger Teenager im Auto eines Jungen hörte. Dieser Mix aus dem Bass und den elektronischen Elementen erreichte mich damals. Ich ging los und besorgte mir das Album. Ich wurde echt besessen davon. Vor allem dieser Track hat so viel Energie und Funk.

 

THE ROOTS – DIN DA DA 
Nick: Back when I was a teenager and CD stores was where you bought music I used to go in and listen to albums on the listening posts for hours! One day I came across The Roots album „The Tipping Point“, I never heard of them before that but remember liking the cover art. I listened to pretty much the whole album and instantly fell in love. I bought it and listened to it over and over. There’re so many great tracks on it and such a good variety too! Din Da Da is a stand out – it’s 8 mins of pure genius. The first half of the track is an epic build which has the best pay off when it finally gets to the groove.

Als ich noch ein Teenager war und man sich seine Musik im CD-Laden besorgte, ging ich immer dorthin um stundenlang Musik zu hören. Irgendwann stieß ich auf das The-Roots-Album „The Tipping Point“. Ich hatte nie zuvor von der Band gehört, aber mir gefiel das Cover-Artwork. Ich hörte mir das ganze Album an und verliebte mich sofort. Ich kaufte es mir und hörte es ständig. So viele tolle Tracks. Und diese Vielfalt! „Din Da Da“ sticht trotzdem heraus. Acht Minuten pure Genialität. Die erste Hälfte hat ein tolles build-up. Als dann der Groove einsetzt, gibt es einen tollen Pay Off.

 

BOOKA SHADE – IN WHITE ROOMS 

Nick: This is my favourite electronic tune of all time. When I first started going out to clubs and really got into electronic music Booka Shade was one of the acts that helped me fall in love with the sound. I went to see them play live in Sydney and it was definitely one of the moments that confirmed for me that this is what I wanted to be doing. They are a true ‘live’ electronic act and seeing them perform on stage and have the crowd going off like people at a rock concert was amazing. I think it also heightened the experience that I was lucky enough to meet them after and drink Jaegermeister with them!

Mein liebster Electronica-Song aller Zeiten! Als ich mit dem Clubben anfing und mich langsam für elektronische Musik zu interessieren begann, halfen mir Booka Shade dabei, mich in den Sound zu verlieben. Ich sah sie live in Sydney und mir wurde dort bestätigt, dass es das ist, was ich gerne machen möchte. Sie sind ein echter Live-Electronica-Act. Sie performen zu sehen und zu beobachten, wie die Crowd abging wie bei einem Rock-Konzert – das war fantastisch. Das Ganze wurde noch dadurch gekrönt, dass ich sie danach treffen und mit ihnen Jägermeister trinken konnte.