My Soundtrack: Nessi

Nessi (foto: bella lieberberg)

Die 25-jährige Berlinerin Nessi macht gerade aufregende Zeiten durch: Im Januar ist ihr Debütalbum „Rolling With The Punches“ veröffentlicht worden, zwei Singles (der Title-Track und „Brush You Off“) sind mittlerweile auch schon draußen. Für NEON GHOSTS hat sich die Künstlerin die Zeit genommen, fünf Tracks für „My Soundtrack“ auszuwählen, die ihr am wichtigsten sind.

 

 

1) Bon Iver – Re:Stacks

Im Mai 2012 war ich über meinen Geburtstag in London und habe mich am Vorabend mit einer befreundeten Band getroffen, die an dem Abend in Camden gespielt haben. Wir waren danach ewig an der Bar und haben uns mit allen, die dort gearbeitet haben angefreundet und hatten wirklich einen super Abend (an dem wir auch noch in einer Metal Bar gelandet sind). Auf dem Heimweg hatte ich, trotz strömendem Regen, mit einem Freund ein ganz krasses Gespräch und wir haben uns über unsere vergangenen Beziehungen, den Sinn des Lebens und Musik unterhalten. Dann haben wir irgendwie beide im gleichen Moment gesagt, dass der perfekte Soundtrack für diesen Abend “RE:Stacks” von Bon Iver wäre. Ich lag an dem Abend sicher noch eine Stunde wach und habe den Song dann im Bett in Dauerschleife gehört.

 

2) The National – About Today

Der Song ist nicht nur in einer herzzerreissenden Szene in einem meiner Lieblingsfilme “Warrior” zu sehen sondern ist für mich (genau wie Nationals “England”) einfach einer der Songs, die mich jedes Mal wieder aufs Neue bewegen… Ich kann das gar nicht beschreiben. Das fühlt sich alles so an , wie das Gefühl von allen Trennungen und Rückschlägen und der größten Leere im Leben in einem Song zusammengefasst.

 

3) Ben Folds – Still fighting it

Der Song erinnert mich immer an meinen Freund Wauz, der viel zu früh von uns gegangen ist. Wir haben oft über Ben Folds gesprochen und das war immer einer seiner Songs, der mich am meisten berührt hat. Er hat aber Recht: “It hurts to grow up. “

 

4) Elliott Smith – Miss Misery

Ich bin riesiger Elliott-Smith-Fan und für mich bedeutet dieser Song persönlich sehr viel, weil er mich durch eine sehr verwirrende und traurige Zeit begleitet hat. Mir hat der Typ, der mich zu der Zeit so beschäftigt hat, dann auch ständig Zitate von diesem Song geschickt, sodass ich den Song einige Zeit nicht hören wollte. Mittlerweile kann ich ihn aber wieder hören und ich stelle mir jedes Mal vor, wie Elliott Smith sich wohl gefühlt haben muss, als er im viel zu großen Anzug bei den Grammys den Song perfomed hat. Total fehl am Platz wahrscheinlich. Wunderschöner Song.

 

5) Freundeskreis – ANNA

Eines der ersten Alben die ich besessen habe. Mein Bruder war ein cooler Skater und Sprayer und hat auch gerappt und ich wollte auch cool sein und habe immer seine Musik gehört. Nachdem ich NAS, Tupac und die Beginner für mich entdeckt habe, war das Album “Quadratur des Kreises” ganz lange Zeit eines meiner Lieblingsalben.