My Soundtrack: Naytronix

Nate Brenner (foto: fierstein)

Mit seinem Solo-Debüt „Mister Divine“ baute sich Nate Brenner alias Naytronix, seines Zeichens Bassist der Tune-Yards,  vergangenes Jahr sein eigenes Elektro-Pop-Universum. Ganz anders als erwartet fallen daher die Songs aus, die der Gute in unserer „My Soundtrack“-Reihe ausgewählt hat.

Bootsy Collins – I’d Rather Be With You

This was the first song I learned on the bass when I was about 13. I couldn’t really get all the little fills but got the basic notes and would play along with the track trying to piece the bass line together little by little.

Das war der erste Song, den ich auf meinem Bass spielen lernte. Damals war ich etwa 13 Jahre alt. Ich habe damals nicht alle Kleinigkeiten spielen können, aber zumindest die Grundnoten. Und so spielte ich bei dem Track immer mit und versuchte, die Bassline zusammenzusetzen.

 

Miles Davis – Basin Street Blues

My dad gave me the Miles album “Seven Steps to Heaven” for Christmas when I was about 14. I left it in the case unopened for months. Then one night alone in my room I couldn’t find my CD booklet and saw this CD still unopened and finally decided to give it a listen. I put on headphones, ‚Basin Street Blues’ came on and I felt like I was floating into outer space immediately. This song led me down the road to all different types of jazz and instrumental music.

Mein Dad schenkte mir einst das Miles-Album „Seven Steps To Heaven“ zu Weihnachten, als ich etwa 14 war. Ich hab das Case erstmal mehrere Monate lang nicht geöffnet. Irgendwann suchte ich mal ein CD-Booklet, sah, dass diese CD immer noch ungeöffnet war und entschied mich, sie mir endlich mal anzuhören. Ich setzte mir die Kopfhörer auf, „Basin Street Blues“ wurde gespielt und ich fühlte mich, als würde ich durch Raum und Zeit schweben. Dieser Song wies mir den Weg zu allen möglichen Jazz-Varianten und zur instrumentalen Musik.

 

Herbie Hancock – Steppin’ In It

When I heard this song for the first time while in high school, it was love at first downbeat. The groove was too good to be true, I couldn’t believe my ears.

Als ich den Song erstmals hörte, war es Liebe auf den ersten Downbeat. Der Groove war zu gut, um wahr zu sein. Ich konnte meinen Ohren nicht glauben.

 

William Onyeabor – The Way To Win Your Love

I remember the first time I heard this song, my good friend DJ Fitz played it will DJing in Istanbul in 2012. I couldn’t believe what I was hearing and actually got really pissed at him for not playing it to me sooner! I started yelling at him “Why did you keep this track from me for so long?!”

Ich erinnere mich, als ich den Song das erste Mal hörte: Mein guter Freund DJ Fitz spielte ihn, als er 2002 in Istanbul auflegte. Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte und war sogar ein bisschen angesäuert, dass er ihn mir nicht schon vorher vorgespielt hat. Ich schrie ihn an: „Warum hast du mir diesen Track so lange vorenthalten?“

 

Michael Jackson feat. Paul McCartney – The Girl is Mine

This song holds a special place in my life. I grew up listen to the whole album from a young age, but this particular song came on in a bar in Portland when I was in my mid twenties. It brought back such good memories that it gave me the courage to ask out the girl that would eventually become my wife.

Dieser Song hat einen besonderen Platz in meinem Leben. Ich wuchs mit dem Album auf, aber dieser spezielle Song wurde in einer Bar in Portland gespielt, als ich Mitte 20 war. Er brachte so viele tolle Erinnerungen zurück, dass ich den Mut fasste, das Mädchen zu umwerben, das später meine Frau werden sollte.