My Soundtrack: Lea Porcelain

Lea Porcelain (foto: mickie rosi richter)

Lea Porcelain sind schon seit einiger Zeit Thema in diversen Blogs und der Musik-Fachpresse. Das aus Frankfurt am Main stammende Duo, das sich in einem Offenbacher Club kennenlernte, hat Mitte Juni sein Album „Hymns To The Night“ veröffentlicht. Kurz danach haben sich die beiden Bandmitglieder Julien Bracht und Markus Nikolaus Zeit für unsere My Soundtrack-Reihe genommen. 

 

Moon Duo – ‚Killing Time‘ 

We heard this track right before our first session. A friend of ours showed us this track and we were directly in love with it. Its the simplicity and the fatness of the song which blew us away. It got a real special feeling with a 4 tone melody which motivates and touches you in a special way.

Wir hörten diesen Track direkt vor unserer ersten Session. Ein Kumpel hatte ihn uns gezeigt und wir verliebten uns direkt in ihn. Es ist die Einfachheit und die „fatness“ des Songs, die uns weggeblasen hat. Die Nummer hat ein tolles Feeling mit ihrer Vier-Ton-Melodie. Sie motiviert und berührt einen auf ganz besondere Weise.

 

Radiohead – ‚Amnesiac’

I think it’s one of the greatest albums of Radiohead. It’s just about the wide range of music that they form on this record. Every song is really for it ́s own, but forms a masterpiece all together. It ́s an album you can listen to over and over again because it ́s so well balanced that you don’t get bored of it even after years.

Ich denke, bei „Amnesiac“ handelt es sich um eines der besten Radiohead-Alben. Sie fahren hier eine große musikalische Bandbreite auf. Jeder Song steht für sich selbst, zusammen genommen bilden sie aber ein Meisterwerk. Ein Album, das man sich immer wieder anhören kann, weil es so ausbalanciert ist, dass es einen auch nach Jahren nicht langweilt.

 

Anika – Anika (2010)

This album is as kraut-rocky and velvet underground-esque as it gets but it wasn’t until we saw her live at Berghain – that we fully understood – what it is about her. Hardly have we seen someone so inspiring and so captivating on stage. That night changed our ways of thinking about how musical performances should be and she really freed us in some way with her live performance. We love her albums as well and during our time in Berlin she became a well respected friend. The albums she released are only the foundations to her unique and fragile character – that showed us how magical music can be, especially performed live.

Das Album ist ziemlich krautrockig und klingt nach Velvet Underground, aber erst als wir Anika live im Berghain erlebt hatten, haben wir sie wirklich verstanden. Selten erlebt man jemanden, der einen auf der Bühne so gefangen nimmt, der so inspirierend ist. Diese Nacht veränderte unsere Denkweise in Sachen Live-Performances, sie befreite uns. Wir lieben Anikas Alben und während unserer Zeit in Berlin wurde sie zu einer guten Freundin. Ihre Alben sind die Basis ihres einzigartigen, fragilen Charakters. Das zeigt uns, wie wunderbar magisch Musik sein kann. Gerade live.

 

Throbbing Gristle – Discipline

A friend of ours showed us this as a reference to the sound we were going for. Obviously this is the most cutting edge thing – and as well just so inspiring to see – they did not give a fuck – what the people were thinking. They were feeling it. Musically we are worlds apart but there surely is an unconscious influence from them in us. Just watch this beautiful performance.

Ein Freund zeigte uns das als eine Art Referenz, in welche Richtung unser Sound gehen sollte. Das hier ist ganz schön cutting edge, sehr inspirierend, weil die Band einfach darauf pfeift, was die Leute von ihr denken. Sie fühlten es einfach. Musikalisch sind wir Welten davon entfernt, aber sie beeinflussen uns doch unterbewusst. Schaut euch einfach diese wunderbare Performance an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.