My Soundtrack: Laurie Sherman (Treetop Flyers)

Treetop Flyers (foto: adam j pass)

„Palomino“ heißt das neue Album der Treetop Flyers. Die im März veröffentlichte Scheibe zieht einen Schlussstrich unter eine nicht ganz so einfache Zeit für das Londoner Quintett, das die Arbeit an dem Machwerk schon fast als therapeutisch beschreibt. Therapeutische Züge hat auch unsere My-Soundtrack-Interview-Reihe, da sie den befragten Künstlern erlaubt, tief in Erinnerungen einzutauchen und uns die fünf Songs zu nennen, die in ihrem Leben eine tragende Rolle spielen. Diesmal für uns am Start: Laurie Sherman (Treetop Flyers). 

 

1 – Françoise Hardy – Je n’attends Plus Personne.

I love the guitar on this track its one of the best fuzz sounds i’ve ever heard. The whole production of this track is amazing combine that with amazing playing and a killer vocal hook and you’ve got an epic piece of music.

Ich liebe die Gitarre auf diesem Track. Einer der besten fuzz sounds, die ich je gehört habe. Die ganze Produktion ist einfach wunderbar, vor allem in Kombination mit dem Spiel und diesem Gesangs-Hook. Ein episches Musikstück.

 

2 – Rodion G.A – In Linistea Noptil

This is a new discovery for me. Really love the sound of this track – it has an almost low-fi dub production to it. Rodion G.A are a 70s band from Romania, I really recommend checking out more of their stuff as the sounds are really cool with some great tracks. A lot of it is crazy LoFi instrumental music that verges on electronic music.

Das ist für mich eine Neuentdeckung. Ich liebe den Sound dieses Tracks. Es hat beinahe etwas von einer Low-Fi-Dub-Produktion. Rodion G.A. sind eine 70er-Jahre-Band aus Rumänien, die ich wirklich nur empfehlen kann. Da lohnt sich das Auschecken, weil sie auf manchen Tracks wirklich coole Sounds haben. Vieles davon ist verrückte Lo-Fi-Instrumentalmusik, die schon an elektronische Musik grenzt.

 

3 – Alice Coltrane – Journey In Satchindananda

This is another new discovery for me. I have had this track on repeat for the last 3 months. Cecil McBee on Bass and Rashied Ali on Drums create the coolest groove on this track. I really love how the track is just one groove and the same chords all the way through. It is a really refreshing change from the standard verse chorus song especially in todays musical climate where a lot of songs follow the same formula. The track also demonstrates how amazing and disciplined the players are with no one trying push or pull the groove or take it into a build, they are happy to just sit on it and create and amazing groove allowing each instrument to have its space. You’d be hard pushed to find a band who could do this now.

Noch so eine Neuentdeckung für mich. Der Song läuft bei mir seit drei Monaten in Dauerschleife. Cecil McBee am Bass und Rashied Ali an den Drums erschaffen hier diesen unheimlich coolen Groove. Ich mag, dass dieser Song praktisch nur aus diesem Groove und denselben Akkorden besteht. Eine schöne Abwechslung von diesen Standard-Vers-Chorus-Songs in der heutigen Musiklandschaft, die alle derselben Formel folgen. Der Titel zeigt auch, wie unheimlich diszipliniert die Musiker hier spielen. Da schert niemand aus der Reihe, sie erschaffen einfach diesen tollen Groove und lassen jedem Instrument seinen Raum. Schwer, heute eine Band zu finden, die das so noch kann.

 

4 – Beak> – There’s No One

Im a massive fan of Beak> and this is my favourite track of their last EP. Great production and playing. Love the sounds on this track and the backing vocal hook that sounds like its going through a spring reverb in a guitar amp. Really love the spoken work freak out bit in the middle that gets really tense and how the drums and bass just slip back in.

Ich bin ein Riesenfan von Beak>. Dies hier ist mein liebster Song von ihrer letzten EP. Tolle Produktion, tolles Spiel. Ich liebe den Sound dieses Tracks und den Background-Gesang-Hook, der klingt, als käme er aus einer Hallspirale eines Gitarren-Verstärkers. Ich mag vor allem diesen „spoken work freak out“-Teil in der Mitte des Songs und wie die Drums und der Bass plötzlich wieder einsetzen.

 

5 – Bill Fay – Screams In the Ears

Bill Fay has got so many great songs, but this has to be my personal favourite. Love the lyrics in this song with him describing being at a party he really doesn’t want to be at. The drumming is amazing and is a sound and style of drumming that you never hear anyone more. If I could drum, this is what I would want to sound like! The piano riff is also great and really catchy. The track just has a really exciting and engaging feel. It has a really simple structure that really serves the song helps you focus on the lyrics.

Bill Fay hat so viele tolle Songs, aber der hier ist mein liebster. Ich mag den Text, der davon handelt, dass der Protagonist auf einer Party ist, auf der er eigentlich gar nicht sein will. Der Drum-Part ist wunderbar. Ein Schlagzeug-Stil, den man heute nicht mehr so findet. Wenn ich Drummer wäre, würde ich so klingen wollen. Das Piano-Riff ist ebenfalls toll und eingängig. Der Song ist wirklich aufregend. Eine simple Struktur, die dem Song wirklich dient und die einen sich auf den Text konzentrieren lässt.