My Soundtrack: Kongos

Kongos (foto: sony music/danny kongos)

In diesem Teil unserer My-Soundtrack-Interview-Reihe verrät uns die Band Kongos, welche fünf Songs den Soundtrack ihres Lebens bilden. Die vier Brüder, Söhne des südafrikanisch-britischen Sängers John Kongos, haben in diesem Sommer das Album „Lunatic“ veröffentlicht, das wir hier besprochen haben.

1) Bob Marley – Natural Mystic

This song (and the live video in Dortmund, Germany) is what we aspire to in terms of groove.  There is no one better.

Dieser Song (und die Live-Version in Dortmund) ist das, was uns groove-technisch inspiriert. Es gibt keinen Besseren.

 

2) Paul Simon – Graceland

One of the first/most prominent uses of South African rhythms and harmony in Western music.  A great story too.

Hier wurden erstmals prominent südafrikanische Rhythmen und Harmonien in westlicher Musik genutzt. Der Song hat auch eine tolle Story.

 

3) Dr Dre – The Watcher

The production on this track is perfect.  We love listening to Dr Dre for his simplicity in production..sometimes less is more.

Die Produktion dieses Tracks ist perfekt. Wir lieben es, Dr. Dre zu hören – wegen der Einfachheit in seiner Produktion. Manchmal ist weniger mehr. 

 

4) Queens Of the Stone Age – Keep Your Eyes Peeled 

The Queens of Rock n‘ Roll don’t make typical Rock n‘ Roll music…and this song is a perfect example.

Die Queens of Rock ’n‘ Roll spielen keine typische Rock ’n‘ Roll-Musik – und dieser Song ist das perfekte Beispiel dafür.

 

5) Stevie Wonder – You haven’t done nothin‘

The most reserved, uncoordinated person in the world would get up on his/her feet and dance to this song – it is soul/funk perfection and a cameo by Jackson 5 is the cherry on top.

Selbst die zurückhaltendste, tollpatschigste Person der Welt würde zu diesem Song steil gehen und tanzen. Es ist Soul/Funk in Perfektion, und die Cameo der Jackson 5 ist die Kirsche obendrauf.