My Soundtrack: King Charles

King Charles (foto: pr)

King Charles ist erwachsen geworden. Dies lässt sich nicht nur optisch an den abgeschnittenen Dreads festmachen, auch sein aktuelles Album „Gamble for a Rose“ (produziert von Marcus Mumford) untermauert das. Der Brite verspürt neuerdings den Drang, die Wurzeln seiner Musikleidenschaft zu ergründen. Auch mit uns ging der gute Charles, der zu den größten Neo-Folk-Hoffnungen der Insel gehört, daher gern auf Spurensuche: Für unsere Rubrik „My Soundtrack“ kramte der Musiker in Erinnerungen – und in seinem Plattenschrank.

 

Rod Stewart – Maggie May

We used to play this outta my car at school as a sound track to playing pat ball during lunch break. It gave me the feeling that here was something more out there – at least more than hitting a tennis ball against a wall.

Wir haben diesen Song zu Schulzeiten immer aus meinem Auto laufen lassen, als Soundtrack zu unserem Pat-Ball-Spiel in der Mittagspause. Er gab mir immer das Gefühl, dass da draußen mehr war. Zumindest mehr, als einen Tennisball gegen eine Wand zu schlagen.

 

Kiss – Crazy Nights

I’d learn and perform kiss songs and it was my first taste of glam rock, I thought it was incredible. I was drawn by the guitar playing at first then loved the idea of being in a rock n roll band. The movie Detroit rock city just fuelled this.

Ich lernte und spielte Kiss-Songs – mein erster Berührungspunkt mit Glam Rock. Ich fand ihn unglaublich. Zuerst zog mich das Gitarrenspiel an, danach faszinierte mich der Gedanke, selbst in einer Rock-’n‘-Roll-Band zu sein. Der Film „Detroit Rock City“ hat das dann nur noch befeuert.

 

Bob Dylan – One More Cup of Coffee

This song meant a lot to me as part of my growing up as a singer, I had a band with a couple of guys and this was one of the covers we would sing, I remember singing harmonies for the first time to this.

Dieser Song bedeutete mir während meines Heranwachsens als Sänger sehr viel. Ich hatte mit ein paar Jungs eine Band und dieser Song gehörte zu den Cover-Liedern, die wir sangen. Zu diesem Track habe ich erstmals Harmonien gesungen.

 

Bob Dylan Don’t think twice its alright

Another Dylan song, I realised how powerful a simple song could be, and the healing power music had. I’d listen to this for hours to escape real life.

Noch ein Dylan-Song. Ich realisierte, wie kraftvoll ein einfacher Song sein kann, und erkannte die heilende Kraft von Musik. Ich hörte diesen Song stundenlang, um dem wahren Leben zu entfliehen.

 

Rolling Stones – Paint It Black

I remember listening to this on repeat in Hawaii, it took a different tone and mood to the other things I was listening to, I liked the darkness and how it felt so much more real than the fanciful darkness of glam rock.

Ich weiß noch, wie ich diesen Song in Hawaii auf Repeat hörte. Er hatte so eine ganz andere Stimmung im Vergleich zu den Sachen, die ich sonst so hörte. Ich mochte das Düstere und die Tatsache, dass sich die Dunkelheit dieses Songs viel realer anfühlte als die des Glam Rock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.