My Soundtrack: Kaskelott

Kaskelott beweisen gerade mit ihrer neuen EP „Pompeii“ erneut, dass Schweden einfach gute Musik kann. Für uns hat sich das Trio Zeit genommen, um im musikalischen Gedächtnis nach Songs zu kramen, die für sie eine zentrale Bedeutung gehabt haben und noch haben.

Joakim Örneblad – Vocals and Guitar

The Strokes – Trying Your Luck
I got „Is This It“ from my oldest sister and listened it through every night, for a year. Casablancas’ voice is as cool as they come, the bass is exceptionally musical and the guitars are perfectly indie-enervating. Impeccable melodies.

„Is This It“ bekam ich damals von meiner älteren Schwester und hörte es ein Jahr lang jede Nacht durch. Casablancas‘ Stimme ist unheimlich cool, der Bass außergewöhnlich musikalisch und die Gitarren perfekt indie-entnervend. Einwandfreie Melodien.

Led Zeppelin – Babe I’m Gonna Leave You
A shiver whenever I hear this. As beautiful as dynamic, with a magnificently elegant ending. What else to expect from the most ingenious band ever? Robert Plant’s voice has never been more bluesy and Jimmy Page’s guitars are just tremendous.

Bekomme einen Schauer, wann immer ich diesen Song höre. Ebenso schön wie dynamisch, mit einem wunderbar eleganten Ende. Was soll man auch sonst von einer der genialsten Bands erwarten? Robert Plants Stimme war nie bluesiger, Jimmy Pages Gitarren sind fantastisch.

Metallica – For Whom the Bell Tolls
I watched my classmates play this and was so impressed by their dexterity, and perhaps also how the girls looked at them… That’s how it all started! I don’t listen to Metallica today, but I like some riffs and James Hetfield is a damn legend. “Yeah!”

Meine Klassenkameraden spielten den Song immer und ich war sehr beeindruckt von ihrer Geschicklichkeit – und vielleicht von der Art und Weise, wie sie von den Mädchen angesehen wurden. Heute höre ich Metallica nicht mehr, aber ich mag immer noch ein paar Riffs und James Hetfield ist eine verdammte Legende. „Yeah!“

Cornelis Vreeswijk – Balladen om herr Fredrik åkare och söta fröken Cecilia Lind
I could sit on a roof, take in the view and play this for hours when I was 14-15. It’s about forbidden love under the moon in the summery Swedish archipelago – a melancholic scenery in which several of our songs take place. So very, very beautiful.

Ich konnte auf dem Dach sitzen, in die Gegend schauen und diesen Song für Stunden spielen, als ich etwa 14, 15 war. Es geht um eine verbotene Liebe, unter dem Mond, auf einem sommerlichen schwedischen Archipel. Eine melancholische Szenerie, in der auch viele unserer Songs stattfinden. So schön.

Coldplay – The Scientist
One of the first songs that made me fall in love with a melody. I heard it on a TV series during English class in 2003, and I hummed on it for people for two years to find out the name. Pre internet, you know… Outstanding video, too!

Einer der ersten Tracks, in deren Melodie ich mich verliebte. Ich hörte ihn bei einer TV-Serie während des Englisch-Unterrichts 2003 und ich hab‘ ihn zwei Jahre lang vor mich her gesummt – bis ich endlich den Namen herausfand. Pre-Internet-Zeiten, weisste? Herausragendes Video.

Jens Millkrantz – Guitar

Arcade Fire – Neighborhood #3 (Power Out)
Arcade Fire’s “Funeral” was one of the first indie records that I’d ever heard way back when I was around 15. It blew my mind and made me abandon the metal and (scr)emo that I’d been listening to up until that point haha… That record – and this song especially – had a huge effect on my taste in music. Arcade Fire are still one of my favourite bands.

Arcade Fires „Funeral“ war eine der ersten Indie-Platten, die ich je gehört habe. Ich muss damals 15 gewesen sein. Es hat mich umgehauen und so kehrte ich dem Metal und Scre(a)mo den Rücken. Diese Platte – und vor allem dieser Song – hatten einen großen Einfluß auf meinen Musikgeschmack. Arcade Fire gehören immer noch zu meinen liebsten Bands.

Radiohead – Backdrifts
This song got me interested in exploring experimental electronic music much more in-depth than I’d ever done before. These days, electro makes up a huge part of the music that I listen to. Thanks for that, Radiohead! I still adore this song, especially the lyrics. They really speak to the angsty teen in all of us.

Dieser Song weckte das Interesse in mir, experimentelle elektronische Musik tiefer zu erforschen. Heute höre ich immer noch großteils Electro. Danke dafür, Radiohead! Ich bewundere den Song noch immer, gerade die Lyrics. Sie sprechen den ängstlichen Teen in uns an.

The Knife – We Share Our Mother’s Health
The Knife’s “Silent Shout” is another one of those records that just completely blew my mind. It’s still one of my favourite records, and this song is my personal favourite of the bunch. Hands down the greatest band ever to come out of Sweden, both live and on record, in my opinion. No wait, I changed my mind – it’s a tie between The Knife and Dungen.

The Knifes „Silent Shout“ ist auch eine dieser Platten, die mich komplett weggeblasen haben. Immer noch eine meiner liebsten Platten und dieser Song ist darauf mein Favorit. The Knife sind die großartigste Band, die je aus Schweden kam, sowohl live als auch im Studio. Meiner Meinung nach. Halt, nein, ich ändere meine Meinung: Es ist ein Unentschieden zwischen The Knife und Dungen.

Tom Waits – Alice
I love the way that Tom Waits combines the dirty and ugly with the heartrendingly beautiful in his music and lyrics. Mister Waits is completely inimitable, and this song is one of his very best, in my opinion. Desperately, hauntingly beautiful.

Ich liebe die Art und Weise, wie Tom Waits das Schmutzig-hässliche mit dem Wunderschönen in seiner Musik und seinen Texten kombiniert. Mister Waits ist nicht imitierbar, und dieser Song ist meiner Meinung nach einer seiner besten. Verzweifelt, heimsuchend schön.

The Velvet Underground – Rock & Roll
Don’t think this one needs a closer introduction. The title of the song is pretty self-explanatory. What would the world be without the Velvet Underground?

Glaube nicht, dass man den Song näher beschreiben muss. Der Titel ist sehr selbsterklärend. Was wäre die Welt ohne Velvet Underground?

Alexander Börjesson – Drums

John Mayer – Slow Dancing in a Burning Room
The album „Continuum“ is according to me one of the best records ever made and I love every song on it. The way Steve Jordan plays the drums has really influenced my way of playing and made me realize the value of “less is more”.

Das Album „Continuum“ ist meiner Meinung nach eine der besten Platten, die je gemacht wurden und ich liebe jeden Song darauf. Wie Steve Jordan die Drums spielt, das hat mich in meinem Spiel beeinflusst und ließ mich die Botschaft „Weniger ist mehr“ begreifen.

Sinne Eeg – Sudden Change of Weather
I lived with this song for almost a year when applying for higher studies in music. Before I heard this song, I had never heard someone play jazz in that way. I absolutely loved it and rehearsed hundreds of hours to be able to play it exactly in the same way.

Ich lebte mit diesem Song für ein knappes Jahr, als ich mich gerade für ein Musikstudium bewarb. Bevor ich diesen Song hörte, hörte ich nie jemanden Jazz auf diese Art und Weise spielen. Ich liebte den Titel einfach und habe Hunderte von Stunden geprobt, um ihn genau auf diese Art und Weise zu spielen.

Tingsek – Someone Else
Tingsek is one of these musicians who turns anything he touches into gold. His melodies and songs are captivating in a way I until then never had experienced. A great voice with so much energy and passion.

Tingsek ist einer dieser Musiker, der alles, was er berührt, in Gold verwandelt. Seine Melodien und Songs sind fesselnd auf eine Art, die ich sonst nie erlebt habe. Eine große Stimme mit viel Energie und Leidenschaft.

The Smiths – There’s a Light That Never Goes Out
“To die by your side is such a heavenly way to die” – This phrasing is wonderful in the same way as the feeling in this song and I think that tells it all.

„To die by your side is such a heavenly way to die“ – die Phrasierung ist wundervoll, das Feeling in dem Song ebenso und ich denke, das sagt alles.

The Brand New Heavies – Dream Come True
In my early teens I watched a Swedish tv-show called “Nile City” over and over again and not just fell in love with the show but also the intro song. The catchy melody and the beat caught me and I always become happy when listening to it.

Als ich ein junger Teenager war, sah ich mir immer eine schwedische TV-Show namens „Nile City“ an. Immer und immer wieder. Ich verliebte mich nicht nur in die Sendung, sondern auch in den Titelsong. Die eingängige Melodie und der Beat fingen mich ein. Ich bin immer glücklich, wenn ich den Song höre.