My Soundtrack: Jon Regen

Jon Regen (foto: privat)

Stop Time“ heißt das neue Album des Pianisten und Singer-Songwriters Jon Regen. Der New Yorker hat auch für uns die Zeit kurz angehalten – und sich eben diese für „My Soundtrack“ genommen. 

 

1. Billy Joel – “Movin’ Out”

As a singing, piano-playing songwriter from New York City, Billy Joel really showed me (and countless other artists like me) the way. Here was a guy that do it all – play the living hell out of the piano, write a song that you couldn’t get out of your head, and never take himself too seriously. My sister Claudia bought Billy’s album The Stranger back in 1977 and it lived on constant repeat in my house. The first track “Movin’ Out” is the one that still gives me goosebumps. We’ve all heard it countless times and know how it goes, but it still manages to surprise with every listen. This version of the song from Billy’s 1982 homecoming concert on Long Island may be my favorite – He’s on the very top of his game, and his band is just killing it!

Als singender, Piano spielender Songwriter aus New York City zeigte mir (und vielen anderen) Billy Joel den Weg. Hier war ein Typ, der alles konnte – er spielte unnachahmlich Piano, schrieb Songs, die man nicht vergessen konnte, und nahm sich dabei nicht allzu ernst. Meine Schwester Claudia hat Billys Album „The Stranger“ 1977 gekauft, und es lief danach in Dauerschleife in meinem Haus. Der erste Track „Movin‘ Out“ bereitet mir noch heute Gänsehaut. Wir haben ihn alle schon ungezählte Male gehört und wissen, wie er geht, aber er überrascht einen doch jedes Mal wieder. Diese Version hier stammt von Billys Homecoming Concert 1982 auf Long Island und ist wohl mein Favorit. Er ist einfach in Hochform und die Band ebenso.

 

2. The Police – „So Lonely”

The Police were ahead of their time on a myriad of different musical levels – from their genre-bending sound mixing pop, rock, jazz, Reggae and other styles, to the truly massive sonic punch they could emit as a trio. If I trace my musical development as a solo artist back to the beginning, in many ways it starts with the Police. I also think they are the reason that playing as a trio is still my preferred touring format to this day. As a singer, I would cite Sting as probably my biggest influence as far as phrasing, emotional content and lyrical guts and grace are concerned. Stewart Copeland turned the drumming world upside down with his globally-infused timekeeping and deep-pocketed groove. And Andy Summers brought a punk edge and a jazz lyricism to the band’s sound that taught me how fearless pop music could be. I actually met Andy on a concert we both played for the JVC Jazz Festival in 1997 and we remain friends to this day. He played guitar on two of my albums, 2008’s Let It Go and 2011’s Revolution. I think the song “So Lonely” is a great place to start when it comes to the Police. It’s a symphony of pop music mastery In three minutes and 12 seconds!

The Police waren ihrer Zeit auf vielen musikalischen Ebenen voraus – angefangen bei ihrem genre-sprengenden Mix aus Pop, Jazz, Rock, Reggae und anderen Stilen bis hin zu ihrem massiven Sonic Punch, den sie als Trio kreieren konnten. Wenn ich meine musikalische Entwicklung so zurückverfolge, dann führt die Spur in vielerlei Hinsicht zu The Police. Ich glaube, sie sind auch der Grund, weshalb ich heute immer noch bevorzugt als Teil eines Trios auf Tour gehe. Sting ist als Sänger mein größter Einfluss, was Phrasierung, emotionalen Inhalt, textlichen Mut und Anmut angeht. Stewart Copeland hat die Drummer-Welt auf den Kopf gestellt mit seinem Timing und seinem Groove. Und Andy Summers brachte eine Punk-Attitüde und Jazz-Lyrik mit in den Sound der Band ein, was mich lehrte, wie furchtlos Pop-Musik sein kann. Ich traf Andy übrigens bei einem Konzert während des JVC Jazz Festivals 1997 und wir sind bis heute befreundet. Er spielte auf zwei meiner Alben Gitarre, „Let It Go“ (2008) und „Revolution“ (2011). „So Lonely“ ist ein guter Einstieg, wenn es um The Police geht. Eine meisterhafte Pop-Symphonie in drei Minuten und 12 Sekunden.

 

3. Bruce Hornsby and the Range – “The Way It Is”

Along with Billy Joel, Bruce Hornsby is another pianist, singer and songwriter who was a giant inspiration to me as well. Bruce and I actually both studied with the same piano teacher at the University of Miami in Florida, (Vince Maggio), and we both share a deep love and appreciation of jazz. I remember Bruce’s song “The Way It Is” topping the pop charts in America in the mid 1980’s. I thought to myself, “How the hell did a song with a jazz piano solo in the middle go to Number One?!” He put the acoustic piano back on the radio, and suddenly made ‘piano geeks’ like me in rock bands around the world almost as cool as guitarists! Bruce and I remain friendly to this day, and I recently interviewed him for Keyboard Magazine in the United States.

Neben Billy Joel ist Bruce Hornsby ein weiterer Pianist, Sänger und Songwriter, der eine große Inspiration für mich darstellte. Bruce und ich hatten sogar den selben Piano-Lehrer an der University of Miami in Florida, Vince Maggio, und wir beide teilen eine innige Liebe und Bewunderung für Jazz. Ich erinnere mich, als Bruces Song „The Way It Is“ die amerikanischen Pop-Charts Mitte der 80er Jahre anführte. Ich dachte mir, wie zur Hölle konnte ein Song mit einem Jazz-Piano-Solo in der Mitte auf Nummer eins gehen? Er brachte das Akustik-Piano zurück ins Radio und machte damit Piano Geeks wie mich in Rock-Bands fast so cool wie Gitarristen. Bruce und ich sind bis heute befreundet, ich habe ihn erst kürzlich für das Keyboard Magazine in den Vereinigten Staaten interviewt.

 

4. Shirley Horn – “A Beautiful Friendship”

The late jazz singer and pianist Shirley Horn didn’t write the song “A Beautiful Friendship” from her 1988 album Close Enough for Love, (It was written by Donald Kahn and Stanley Styne), but she might as well have. The way she sings, swings and accompanies herself on the piano on this track shook me down to my shoes. I remember driving my car through the Holland Tunnel on my way into New York City and almost crashing it into the middle divider, I was so transported by this track. At that time, I was studying at Rutgers University with the legendary pianist Kenny Barron, thinking I would spend my life as a straight-ahead jazz instrumentalist. But hearing Shirley sing and play this song made me think I just might be able to do the same thing myself. 27 years later, I have a career as a singer and pianist. It was this singer and this song that got me started on a journey that continues to this day. So, thank you, Shirley!

Die Jazz-Sängerin und Pianistin Shirley Horn hat den Song „A Beautiful Friendship“ aus ihrem 1988er-Album „Close Enough For Love“ nicht geschrieben – es waren Donald Kahn und Stanley Styne -, aber sie hätte es genauso gut getan haben können. Die Art und Weise, wie sie zu diesem Track singt, swingt und sich auf dem Piano begleitet, hat mir fast die Schuhe ausgezogen. Ich weiß noch, wie ich mit meinem Auto durch den Holland Tunnel fuhr, als ich auf dem Weg nach New York City war, und hätte es fast in die Leitplanke gelenkt. So hat mich dieser Track mitgenommen. Ich studierte zu dieser Zeit an der Rutgers University mit dem legendären Pianisten Kenny Barron, und dachte, ich würde den Rest meines Lebens als Jazz-Pianist verbringen. Aber als ich Shirley hörte, sagte ich zu mir, dass ich das auch versuchen könnte. 27 Jahre später habe ich eine Karriere als Pianist und Sänger. Es war diese eine Sängerin und dieser eine Song, die den Anfang meines Weges bildeten. Also danke, Shirley.

 

5. Jeff Buckley – “Last Goodbye”

Just how Nirvana changed music with their 1991 album Nevermind, I really believe Jeff Buckley did the same with his 1994 album Grace. I remember hearing the song “Last Goodbye” when it hit the radio on its release thinking, “Oh my God. Who is this?” Jeff had everything – a limitless vocal range, the ability to mix mysterious Eastern sounds with gritty, grunge rock, and a songwriting sensibility that cut right to the core. I saw him live in 1995 and to this day I haven’t seen a more transcendent performance. I loved the song “Last Goodbye” so much that I actually taught myself how to play guitar so I could rock along with it! With Jeff’s death in 1997, the world lost a true musical visionary. On my 2008 album Let it Go, I was lucky enough to work with Jeff’s drummer Matt Johnson (now touring with St. Vincent), and Jeff’s photographer Merri Cyr, who took the iconic photographs on his album Grace.

Ebenso wie Nirvana 1991 mit „Nevermind“ die Musiklandschaft veränderten, glaube ich, hat das auch Jeff Buckley mit seinem 1994er Album „Grace“. Ich erinnere mich, wie ich „Last Goodbye“ im Radio hörte, als es gerade veröffentlicht wurde, und dachte: „Oh mein Gott! Wer ist das?“. Jeff hatte alles, einen unbegrenzten Stimmumfang, das Talent, mysteriöse östliche Sounds mit Grunge Rock zu mischen und eine Songwriting-Sensibilität, die den Kern traf. Ich sah in live 1995 – und bisher nie wieder eine solch transzendentale Performance. Ich liebte diesen Song so sehr, dass ich mir sogar das Gitarre spielen beibrachte, damit ich mitrocken konnte. Mit Jeffs Tod 1997 hat die Welt einen wahren musikalischen Visionären verloren. Auf meinem 2008er Album „Let It Go“ hatte ich das Glück, mit Jeffs Drummer Matt Johnson zu arbeiten, der heute mit St. Vincent tourt – und Jeffs Fotografen Merri Cyr, der die ikonischen Fotos für „Grace“ schoss.