My Soundtrack: Joe Falconer (Circa Waves)

Circa Waves (foto: joost vandebrug)

Die Liverpooler Indie-Rocker Circa Waves sind definitiv eine der aufregendsten britischen Bands der vergangenen fünf Jahre. Nach dem umjubelten Debüt „Young Chasers“ mit Surf-Pop-Anklängen aus dem Jahr 2015 legte die Band im März ihr Zweitwerk „Different Creatures“ vor, eine Abkehr von ihrem bisherigen Stil. Ihre Mission: Gitarrenrock wieder groß zu machen. Während ihrer April-Tour durch Deutschland fand Gitarrist Joe Falconer Zeit für unsere „My Soundtrack“-Reihe.

 

Foo Fighters – Hey Johnny Park

I’ll never forget the moment my brother came into my room one morning and thrust some earbuds at me and pressed play on ‘The Colour and The Shape’. It was like a switch came on and from that moment on everything changed. I was 10 years old and after growing up listening to my parents music, here was a record my brother and I felt like we had ownership over. It was the beginning of my love of guitar music and after all these years it’s still one of the best rock records of all time. Kieran (singer) has a very similar relationship with that record and when it came to making this new record it’s influence on us became very apparent.

Ich werde nie den Moment vergessen, als mein Bruder eines Morgens in mein Zimmer kam, mir ein paar Kopfhörer hinwarf und mir „The Colour and The Shape“ vorspielte. Es war, als würde ein Schalter umgelegt, in diesem Moment änderte sich für mich alles. Ich war damals zehn Jahre alt und wuchs damit auf, die Musik meiner Eltern zu hören, doch hier war nun eine Platte, die sich für mich und meinen Bruder anfühlte, als würde sie uns gehören. Es war der Beginn meiner Liebe zur Gitarrenmusik und nach all den Jahren finde ich noch immer, dass es sich hier um eine der besten Platten aller Zeiten handelt. Unser Sänger Kieran hat eine ähnliche Beziehung zu dem Album. Daher ist ihr Einfluss auch auf unserem neuen Album offensichtlich.

 

Broken Social Scene – Stars and Sons

Stars and Sons is my (current) favourite song from my favourite record. I’ve not stop listened to it in the 13 or so years since I first heard it and there’s something comforting about that. It’s one of my favourite things to listen to when we’re on the road or I just need a bit of separation whilst on tour. My dream is one day in the future to have some sort of Broken Social Scene situation where I’m in a band writing and touring with a rolling cast of friends; seems like a very enlightened way of doing things.

„Stars and Sons“ ist mein (aktueller) Lieblingssong von meiner liebsten Platte. Ich habe nicht aufgehört damit, ihr zu lauschen, seit ich sie vor 13 Jahren das erste Mal gehört habe. Sie hat etwas Beruhigendes. Es ist eine meiner liebsten Platten, vor allem wenn wir on the road sind und ich etwas Zeit für mich brauche. Mein Traum ist es, irgendwann mal in einer Broken-Socia-Scene-Situation zu sein, in der ich in einer Band bin, Songs schreibe und mit ein paar Freunden toure. Wäre eine tolle, erhellende Art und Weise, Dinge zu tun.

 

M83 – Run Into Flowers

When I was a teenager my music tastes drastically shifted towards the angsty and melancholic. Growing up in the suburbs I used to spend most evenings driving to see friends or coming back from gigs in the city listening to music as loud as possible. I could only fit about 10 albums on my phone at the time but ‘Dead Cities, Red Seas and Lost Ghosts’ never got removed. Perfect night time driving music for the inevitably over emotional adolescent.

Als ich Teenager war, veränderte sich mein Musikgeschmack in Richtung des Ängstlichen und Melancholischen. Ich bin in den Vororten aufgewachsen und verbrachte die Abende meist damit, zu Freunden zu oder von Konzerten zurückzufahren und dabei so laut wie möglich Musik zu hören. Auf mein Telefon passten damals nur zehn Alben, aber „Dead Cities, Red Seas und Lost Ghosts“ hatte seinen festen Platz. Die perfekte Musik fürs nächtliche Fahren für den überemotionalen Jugendlichen.

 

Cymbals Eat Guitars – Definite Darkness

For years I could never pick a favourite band and never really saw the point in it, but now I have never been more sure of myself. Cymbals Eat Guitars are the only band I’ve ever been with from the very beginning and four albums in it doesn’t feel like it’s going to end. I think the ambition in the earlier records is so well executed it left me feeling completely in awe, even jealous that they could create something with so much scope. Every new album is like a bookmark for me, it time-stamps different points in my life. Most of my favourite records I discovered a while after they were initially released, but I’m so glad that I can be completely infatuated with a band that are still putting out incredible music. Picking a song was really hard, but „Lenses Alien“ is my favourite album of theirs so it had to be something from that. I urge anyone reading to stop what you’re doing listen to this band.

Jahrelang konnte ich mich nicht auf eine Lieblingsband festlegen und sah auch nie einen Sinn darin. Cymbals Eat Guitars sind aber die einzige Band, die ich von Anfang an begleite. Vier Alben hat die Band bereits veröffentlicht, weshalb ich glaube, dass sich das auch nicht mehr ändern wird. Der Ehrgeiz, mit dem sie gerade an ihre ersten Platten herangegangen sind, hat mich erstaunt und auch ein bisschen eifersüchtig gemacht. Jedes ihrer Alben ist wie ein Meilenstein für mich, ein Zeit-Stempel für verschiedene Momente in meinem Leben. Viele meiner Lieblingsplatten entdeckte ich erst, als sie schon eine Weile auf dem Markt waren, aber hier ist das glücklicherweise anders. Ich bin froh, dass diese Band weiterhin unglaubliche Musik macht. Mich auf einen Song festzulegen war hier sehr schwer, aber „Lenses Alien“ ist mein liebstes ihrer Alben, also musste es ein Lied daraus sein. Jeden, der das hier liest, möchte ich dazu auffordern, mit dem was er tut, aufzuhören und lieber diese Band anzuhören.

 

Frank Ocean – Self Control

Just after we finished recording the new album, my girlfriend and I drove from LA to San Francisco along the Pacific Highway. We listened to „Blonde“ by Frank Ocean everyday driving in the sun with the top down and it’s now impossible to listen to this and not be immediately transported back to that holiday. British winters are pretty grim, so something that I can listen to that can help me escape it is more than welcome.

Als wir die Aufnahmen für unser neues Album abgeschlossen hatten, fuhren meine Freundin und ich von Los Angeles nach San Francisco, den Pacific Highway entlang. Wir hörten dabei jeden Tag „Blonde“ von Frank Ocean, als wir der Sonne entgegen fuhren, das Verdeck unten hatten. Es ist unmöglich, diese Nummer zu hören, und mich nicht an diese Ferien zurückzuerinnern. Britische Winter sind sehr düster, weshalb mir etwas, das mir nun hilft, aus ihnen zu flüchten, sehr willkommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.