My Soundtrack: Israel Nash

Israel Nash - mit Israel Nash (Mitte) (foto: pooneh ghana)

Israel Nash meldete sich dieser Tage mit einem neuen Album zurück. „Israel Nash’s Silver Season“ heißt der gerade veröffentlichte Longplayer, den der gute Mann in seiner neuen Wahlheimat Texas aufgenommen hat. Und möglicherweise hat Nash ja auch irgendwo auf seiner 15-Hektar-Ranch über seine „My Soundtrack“-Antworten gegrübelt. Here they are.

 

Wilco – Reservations

I got to see Wilco at Red Rocks back in July. They’ve been a very influential band for me as a kid from the midwest and have really been a part of my musical life. I’ll never forget „Yankee Hotel“ and how hard that hit me. The whole record takes you away and „Reservations“ serves as an incredible closer track that is so personal yet so shared.

Ich hatte die Chance, Wilco im Juli im Red Rocks zu sehen. Die Band hatte einen großen Einfluss auf mich als Kind aus dem mittleren Westen und auf mein ganzes musikalisches Leben. Ich werde das Album „Yankee Hotel“ nie vergessen und wie sehr es mich berührt hat. Die ganze Platte lässt einen alles vergessen, das unheimlich persönliche „Reservations“ dient als der ideale Closing Track.

 

Destroyer – Dream Lover

„Kaputt“ was a really vibrant record to me that has so much visual fodder to the music. I still love that record and have been waiting since 2011 for more from Dan and now we have the synth and brass wonder, „Poison Season“. Check out this track, „Dream Lover“. It’s like neo electro soul for your soul.

„Kaputt“ war eine sehr lebendige Platte, die auch so viel visuelles Futter zur Musik bot. Ich liebe diese Platte noch immer und wartete schon seit 2011 darauf, Neues von Dan zu hören. Und nun kommt er mit diesem Synthie- und Bläser-Wunder „Poison Season“. Hört Euch diesen Track „Dream Lover an“. Wie Neo Electro Soul für Eure Seele.

 

Phosphorescent – Song for Zula

This is an evening song. Dark outside and when it’s silent.

Das ist ein Song für die Abendstunden. Wenn es draußen dunkel und still ist.

 

Bill Fay – Backwoods Maze

Bill Fay’s songs are so real and available. I’ve only recently gotten into his work and I highly recommend you do too. His story is pretty incredible as well. So many sides to his songs. Listen to „Backwoods Maze“ and just finish the album while you’re at it.

Bill Fays Songs sind so real und zugänglich. Ich setze mich erst seit Kurzem mit seiner Arbeit auseinander und kann Euch nur empfehlen, es mir gleichzutun. Seine Geschichte ist ebenfalls unglaublich. Seine Songs kann man von so vielen Seiten betrachten. Hört Euch „Backwoods Maze“ an und gleich das ganze Album, wenn Ihr schon dabei seid.

 

Love – A House Is Not A Motel

Love offers this beautifully plied American folk and psychedelic sound that is almost orchestral in its presentation. That’s all tempered by the amazing songcraft of Arthur Lee. I think the very essence of this band pretty much embodies the elements of the counterculture movement (which still moves btw). This is another full listen album for me, but this track gets me. With Lee’s cries and the way the band moves around him to shape the sonic spectrum, it’s just great.

Love hatten immer diesen schönen amerikanischen Folk- und Psychedelic Sound, der fast orchestral in seiner Präsentation war. Das alles wurde gespeist vom fantastischen Songwriter-Handwerk Arthur Lees. Ich denke, die Essenz dieser Band verkörpert die Elemente der Counterculture-Bewegung sehr gut (die immer noch in Bewegung ist). Das ist wieder so ein Album, dem ich gern in Gänze lausche, aber vor allem dieser Track packt mich. Lees Schreien, die Art und Weise, wie die Band dieses Klangspektrum um ihn herumbaut, das ist einfach großartig.