My Soundtrack: Florian Weber (Sportfreunde Stiller)

Sportfreunde Stiller (foto: nina stiller/universal music)

Gerade haben die Sportfreunde Stiller mit „Sturm & Stille“ ihr siebtes Studioalbum veröffentlicht. Und das ist in den Charts auch gleich richtig durchgestartet. Vielleicht, weil nach dem Thema „Optimismus“, das das Album wie ein roter Faden durchzieht, bei all den Negativschlagzeilen, die tagtäglich die Medien bestimmen, gerade auch ein wenig Nachfrage herrscht. Ob sich dieser Optimismus auch in den fünf Songs wiederfindet, die sich Sportfreunde-Drummer Florian Weber für seinen ganz persönlichen Soundtrack zusammengestellt hat?

 

The Who – My Generation
Hiermit fing alles an. Töne als wichtig empfinden. Musik als energetisch empfinden. Das Leben schon als 10jähriger in manchen Momenten als Rebellion empfinden. Keith Moon als irre empfinden. Keith Moon als Gott empfinden. Keith Moon als meinen Vater empfinden. Mich als Jesus empfinden. Mann…The Who! Won´t Get Fooled Again! Niemehr! Das war pure Währung, damit wurde ab nun bezahlt!

 

Nirvana – Smells Like Teen Spirit
So wie jeder weiß, wo er war, als die beiden Flieger in die Twin Tower des World Trade Center flogen, weiß jeder, wo er war, als er das Video zu „Smells Like Teen Spirit“ zum ersten Mal sah. Ersteres will ich nie wieder miterleben. Ohne letzteren will ich nicht mehr leben.

 

Rage Against the Machine – Bombtrack
Staunend und mit Unglaube ummantelt, dass es so was gibt, gerade Nirvana verdaut, schickte uns RATM Schockwellen durch die Trommelfelle, die auf den Tanzböden dieser Welt unsere autonom geschützten Reserven abriefen. Gleichzeitig erhielt man noch politischen Nachhilfeunterricht in Auflehnung gegen Unterdrückung. „Bombtrack“ war nur der Einstieg. Ich würde viel Geld bezahlen, für ein neues Album der Band. Jaja…ich weiß…

 

Beastie Boys – Sabotage
Ja, was soll ich sagen. Ich bin ein Kind der 90iger, habe als Burli schon zu „Fight For Your Right“ getanzt, zu „Check Your Head“ mit Bleistift Tacks an Tenniswände gemalt (zum Beispiel „BummBumm is besser als BjornBorg“) und bei „Sabotage“ erkannt: Es ist nichts cooler, nichts lässiger, nichts lockerer als diese drei Typen. Bin mir sicher, auf Beastie Boys können wir uns ALLE einigen.

 

Cosmic Casino – This Is Munich
Eine sanfte, ruhige, unter die Haut gehende Hommage an den neuen Wohnsitz und gleichzeitig eine bittere Erkenntnis darüber, dass somit Gewohntes zurückbleibt. Zerbrechlich mit versoffener Stimme und gezupfter (versoffener) Gitarre, als Outro ein tief atmosphärisches Pizzicato-Mantra, ist dieser kleine Song riesig! Außerdem habe ich bei einem Cosmic-Casino -Konzert meine Frau kennengelernt. Also was is´?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.