My Soundtrack: Fauna Twin

Fauna Twin (foto: owain ginsberg)

Von Vampir-Bissen und getöteten Hunden erzählt Claire Jacquemard, neben Owain Ginsberg eine Hälfte des französisch-walisischen Duos Fauna Twin, in unserer neuesten „My Soundtrack“-Ausgabe. 2017 soll das Debütalbum der beiden erscheinen, dieses Jahr beglückten sie uns mit ihrer vier Tracks umfassenden “The Hydra EP”, die wir an dieser Stelle besprochen hatten.

 

1. R. Stevie Moore – So much personality

Well, R. Stevie Moore is one of these unique magic druid still alive and such a smart songwriter. I absolutely love the honesty of his recordings, lyrics and music. He seems truly dedicated to his art and somehow detached from the system surrounding it. He is for me one of the more complete artist on earth, a real genius. I’d just love to peep his world through the huge keyhole that his music creates. This guy and his music make you feel human.

Nun, R. Stevie Moore ist einer dieser letzten, lebenden, magischen Druiden und ein solch begnadeter Songwriter. Ich liebe die Ehrlichkeit seiner Aufnahmen, seiner Texte und seiner Musik. Er scheint seiner Kunst total verfallen und irgendwie von dem System um ihn herum völlig entkoppelt zu sein. Für mich ist er einer der komplettesten Künstler der Welt und ein echtes Genie. Ich würde gerne mal beobachten, wie er seine Musik kreiert. Dieser Mann und seine Kunst bringen mich dazu, mich als Mensch zu fühlen.

 

2. Of Montreal – The past is grotesque animal

Kevin Barnes is another unique sorcerer from a dense and rich dimension which i feel privileged to know. This tunes is a hybrid combo in between a fresh « diabolo menthe » and a cappucino. It’s soft and sharp. I love the idea of an evolving theme in music and this song builds up until it reaches the eruption via a genuine story, that won’t feel fake when you’ll hear it. What’s good about it is that you just feel inside the story, walking Kevin’s muddy boots at the speed of light. I did listen to that song compulsively, on and on again. PS: When you reach the lyrics « underground wires » and that the sound coming straight after that is properly matching theses words, it’s for me le coup de grâce, a delicious apotheosis for the ears and the brain.

Kevin Barnes ist noch so einer dieser Zauberer aus dieser dichten und reichen Dimension, von der ich froh bin sie zu kennen. Dieser Song ist ein Hybrid aus einem frischen Diablo Menthe und einem Cappuccino. Soft und sharp. Ich mag das Konzept sich auftürmender Musik und dieser Song baut sich bis zu seiner Eruption durch eine geniale Story auf, die sich beim Hören nie fake anfühlt. Man fühlt sich in diese Geschichte hineinversetzt, läuft dabei in Lichtgeschwindigkeit in Kevins schmutzigen Stiefeln. PS: Der Moment, in dem die Textzeile „underground wires“ kommt und mit diesem nachfolgenden Ton verknüpft wird, ist für mich ein echter Höhepunkt. Eine Apotheose für Ohr und Hirn.

 

3. King Crimson – Frame by Frame

King Crimson is the archetype of my cup of tea within the progressive music world. This a stunning song to listen within the unity of its album « Discipline »
which is a killer. The melody is catchy and will stick with you as soon as listened. The precision and the feel of freedom through their music has to capture your attention otherwise, you might be dead.

King Crimson ist in der Welt der progressiven Musik genau mein Ding. Dieser wunderbar zu hörende Song aus dem Album „Discipline“ ist ein echter Killer. Die Melodie ist eingängig und bleibt direkt nach dem ersten Hören hängen. Diese Präzision und das Gefühl der Freiheit in dieser Musik müssen einen einfach einfangen. Ansonsten ist man wohl tot.

 

4. T. Rex – I love to boogie 

I choose that for a sentimental reason that I won’t reveal but it’s for sure a direct lift to my heart. Who wouldn’t like to Boogie?

Diesen Song wählte ich aus sentimentalen Gründen aus, die ich hier zwar nicht verraten werde, aber ich kann zumindest sagen, dass er mich direkt aufheitert. Who wouldn’t like to boogie?

 

5. Mr Bungle – Goodbye sober day 

This is the marriage of intelligence and obviousness, the structure and the imagination in the song is a free ticket to space. The excellence of song-writing. Mike Patton is a maze, and getting lost in it isn’t a problem.

Dies ist die Hochzeit zwischen Intelligenz und Offensichtlichkeit, die Struktur und die Fantasie in diesem Song sind ein kostenloses Ticket in den Weltraum. Die Exzellenz des Songwritings. Mike Patton ist ein Irrgarten, sich hier zu verlieren ist aber kein Problem.

 

6. Nina Simone – My baby don’t care

Well i was four, and that’s the first song in my life i was hooked on, the video with the cat singing was recorded on my neighbor’s cassette, and the night we went over to there for food and i’ve watched it on and on again. This night i had an argument with a little girl (my neighbor) she pinched me really bad the arm and i bit her neck almost to the blood. I had no idea about the vampire concept.

Nun, ich war vier Jahre alt und das war der erste Song, der mich gefangen nahm. Das Video mit der singenden Katze befand sich auf einer Kassette meines Nachbarn und als wir dort mal zum Abendessen eingeladen waren, musste ich es mir immer und immer wieder ansehen. An diesem Abend hatte ich auch einen Streit mit meiner kleinen Nachbarin, sie kniff mich fest in den Arm und ich biss sie in den Hals. Das Vampir-Konzept war mir bis zu diesem Tag unbekannt.

 

7. Hippies Vs Ghosts – Diego Garcia 

I love this song for everything it’s embodying, it’s story is relatively unknown and a bit of light on it is definitely not too much. People just been basically evicted, deported from their land by US/UK forces because it was in a strategic place military-speaking. Their dogs’ve been killed one per one, and this, is just one of many atrocious details of this awful side of history. The sharpness of the production and the building of percussions is like a pyramid, solid and geometric.
The harmonies are amazing and tense, such a nice song for such a horrible story.

Ich liebe diesen Song für all das, was er verkörpert. Seine Geschichte ist relativ unbekannt, weshalb es nicht schaden kann, sie etwas zu beleuchten. Menschen wurden damals von UK/US-Kräften einfach aus ihren Häusern/von ihrem Land verjagt, weil es sich in einer militärisch wichtigen Zone befand. Ihre Hunde wurden einer nach dem anderen getötet. Eines der furchtbaren Details dieser schrecklichen Geschichte. Die Schärfe der Produktion und der Einsatz der Percussions, die sich wie eine Pyramide auftürmen, solide und geometrisch. Die Harmonien sind wundervoll und spannend. Ein netter Song für eine grausame Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.