My Soundtrack: João Seixas (Cristobal and the Sea)

Cristobal and the Sea (foto: thomas neukum)

Gerade erst haben Cristobal and the Sea mit „Sugar Now“ ihr Longplayer-Debüt gefeiert, jetzt befindet sich die vierköpfige, cross-europäische Gruppe bereits auf ausgedehnter Tour, bei der sie auch in Deutschland Station machen wird. Sänger und Gitarrist João Seixas nahm sich dennoch für unsere Rubrik „My Soundtrack“ Zeit, und nannte uns fünf Songs, die in seinem Leben eine zentrale Rolle spielen.

CRISTOBAL AND THE SEA LIVE

12.12. Hamburg DE – Molotow

13.12. Berlin DE – ACUD macht Neu

15.12. Münster DE – Sputnikcafé

17.12. Hannover DE – Feinkostlampe

18.12. Schorndorf DE – Manufaktur

 

Culture Beat – Mr. Vain

The first CD I ever got was this compilation by a French fast-food chain restaurant, where I celebrated my 5th, or 6th birthday. This was one of the songs and “The Power” by Snap was in it too. I just remember listening to that CD constantly in my room and dancing to it. I’m pretty sure I had been obsessed with songs before then, but this is one of my earliest memories of feeling like that.

Die erste CD, die ich je besaß, war eine Kompilation eines französischen Fast-Food-Ketten-Restaurants, in dem ich meinen fünften oder sechsten Geburtstag feierte. Dieser hier war einer der ersten Songs auf der Platte, und „The Power“ von Snap! war auch drauf. Ich erinnere mich, wie ich diese CD ständig hörte und dazu in meinem Zimmer tanzte. Ich bin mir sicher, dass ich schon davor von dem Song besessen war, aber das ist meine früheste Erinnerung daran.

 

Nirvana – Hairspray Queen

When I was around 11, or 12 years old, I became an avid Nirvana fan (surprise surprise)! I remember watching the video for “You Know You’re Right” and thinking it was a new band. I was so excited! I then went through a minor depression after finding out that, in fact, Kurt Cobain had died several years before. My new hero was already dead! Anyway, „Incesticide“ has always been my favourite album because it’s the one that I think captures their spirit best (or what I think their spirit is). „Hairspray Queen“ might be my favourite song.

Als ich etwa 11 oder 12 Jahre alt war, wurde ich ein großer Nirvana-Fan (Überraschung, Überraschung!)! Ich erinnere mich, wie ich das Video zu „You Know You’re Right) sah und dachte, es handelte sich um eine neue Band. Ich war so aufgeregt. Ich ging durch eine kleine Depression, als ich herausfand, dass Kurt Cobain schon seit ein paar Jahren verstorben war. Mein neuer Held war bereits tot! Naja, „Incesticide“ war immer mein liebstes Album, weil ich denke, dass es am ehesten den Geist Nirvanas einfängt (oder was ich für den Geist Nirvanas halte). „Hairspray Queen“ war mein liebster Song auf dem Album.

 

The Beatles – Flying

Who doesn’t like the Beatles? These guys rocked so hard! It’s unbelievable that they should  have existed! I remember being in a garden, in the early hours of the morning, listening to this song, when a friend of mine said: “Dude… They even invented hip-hop…”

Wer mag die Beatles nicht? Diese Jungs rockten so sehr. Es ist unglaublich, dass sie jemals existiert haben sollen. Ich erinnere mich daran, mal im Garten gewesen zu sein, in den frühen Morgenstunden, und diesen Song gehört zu haben, als ein Kumpel von mir sagte: „Junge … Die haben sogar den Hip Hop erfunden.“

 

J Dilla – Love (Instrumental)

One, or two years ago, Cristobal and the Sea played this venue in London and we really got along with the sound guy. I spent some time talking to him about music that we liked and we both were really psyched about Dilla. Before we had to get on stage, the dude looked at me, put this song at full volume and laughed hysterically. Good times.

Vor ein, zwei Jahren haben Cristobal and the Sea in dieser Konzerthalle in London gespielt und wir hatten einen echt guten Draht zu dem Sound-Guy entwickelt. Wir haben uns eine Weile darüber unterhalten, welche Musik wir beide so mögen und wir stellten fest, dass wir beide total auf Dilla abfahren. Kurz bevor wir auf die Bühne mussten, hat der Junge diesen Song voll aufgedreht und beinahe hysterisch gelacht. Gute Zeiten.

 

Markus Guentner – Regensburg

This is one of my favourite songs of all time. Like all the best stuff, it takes me to dark grounds that I cannot quite comprehend, so I can’t listen to it a lot, otherwise I would be too afraid to leave the house. It must be listened to loud and with good speakers/headphones for maximum effect.

Das hier ist einer meiner liebsten Songs überhaupt. Wie all das gute Zeug, nimmt mich das hier mit an dunkle Orte, die ich nicht ganz verstehen kann. Deswegen kann ich es auch nicht ständig hören. Sonst würde ich mich wohl davor fürchten, das Haus zu verlassen. Es muss laut und mit guten Headphones/Speakern gehört werden, um einen maximalen Effekt zu erzielen.