My Soundtrack: Betty Steeles

Betty Steeles (foto: emma marshall)

Auf die Frage, wie ihre Musik schmecken würde, wenn sie etwas zu essen wäre, antwortete Betty Steeles dem „Fast Forward Magazine“ einst: „Wie Haagen Dazs ‚Praliné and Cream‘. Sanft und süß, nussig und knusprig.“ Und ja, der Folk-Pop, den die in London ansässige Singer-Songwriterin ihrem Publikum da kredenzt, ist durchaus lecker. Und ebenso erlesen wie ihr Eis-Geschmack sind auch die fünf Songs, die Steeles – die gerade mit dem Dance-Act bDsD den Song „Not Afraid in the Dark“ aufgenommen hat – für unsere „My Soundtrack“-Reihe ausgewählt hat.

 

1. Sia – Breathe Me

I was obsessed with her and listened to „Colour the Small One“ on repeat. I just got her sound an harmonies.

Ich war bessessen von ihr und hörte „Colour the Small One“ in Dauerschleife. Ihr Sound und ihre Harmonien hatten es mir angetan.

2. Aretha Franklin – Don’t Let Me Lose This Dream

Beautiful song. And it keeps me going when feeling down about life.

Ein schöner Song. Und er hält mich am laufen, wenn ich mich niedergeschlagen fühle.

3. Erykah Badu – Time’s a Wastin

I wish she was my sister! I love her arty ways, her view on life and how she challenges life and love.

Ich wünschte, sie wäre meine Schwester! Ich mag ihre kunstvolle Art, ihren Blick auf das Leben – und wie sie Leben und Liebe herausfordert.

4. Michael Jackson – Various

Practically anything he sang! He was a true artist and had an individual style.

Einfach alles, was er sang! Er war ein wahrer Künstler und hatte seinen ganz individuellen Stil.

5. Lauryn Hill – Ex Factor

Love Love Love!

Interview: Benjamin Fiege

 

 

1 Comment

Comments are closed.