My Soundtrack: Andrew Barr (Barr Brothers)

The Barr Brothers (foto: band/rough trade)

In unserer neuen Serie „My Soundtrack“ stellen Künstler in unregelmäßigen Abständen fünf Songs vor, die in ihrem Leben eine tragende Rolle gespielt haben – und erklären uns warum. Den Anfang macht Andrew Barr, Schlagzeuger bei den Barr Brothers.

1) The Beatles – A Day In The Life

I loved hearing my dad play The Beatles in our house when I was growing up and when I received a vinyl copy of Sgt. Peppers Lonely Hearts Club band for my 8th birthday it was like a world had opened up. It was the first record that I personally owned and I remember pouring over the artwork, all of the characters, these four colorful guys seemed straight out of a storybook. I remember A Day In The Life being full of mystery and joy and making me dance, but also feel a little terrified. It made me feel something new and powerful. Years later in high school the local radio station would play this song every morning right around the time my alarm clock went off and it worked it’s way deep into my subconscious. The Beatles later records had such a keen sense of musical storytelling and this song is right at the top.

Ich liebte es, wenn mein Dad damals in unserem Haus die Beatles auflegte, und als ich zu meinem 8. Geburtstag Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band auf Vinyl geschenkt bekam, war es, als würde sich mir eine neue Welt öffnen. Es war die erste Platte, die ich besaß und ich erinnere mich daran, wie mich das Artwork begeisterte, all die Charaktere, diese bunten Figuren. Sie schienen direkt aus einem Bilderbuch entsprungen zu sein.  Ich erinnere mich, dass „A Day In The Life“ voller Geheimnisse und Freude war und mich tanzen sowie erschaudern ließ. Ich fühlte mich neu und mächtig. Jahre später, als ich bereits zur High School ging, spielte das lokale Radio den Song immer, wenn mein Wecker klingelte. So hat sich der Song tief in mein Unterbewusstsein gegraben. Die späten Platten der Beatles wiesen ein Sinn für musikalisches Storytelling auf, und dieser Song war da ganz an der Spitze.

 

2) Led Zeppelin – What Is And What Should Never Be

In middle school, especially as a drummer, there was nothing more liberating than sitting around with a few friends and cranking up a Led Zeppelin record, enveloping yourself in their primal rockingness. To choose one song is impossible, so I just added the first that came to mind. This song is great because it reminds me that one of their great assets was their huge dynamic range.

Zu Middle-School-Zeiten gab es gerade als Drummer nichts Befreienderes als mit ein paar Kumpels herumzusitzen, eine Led Zeppelin-Platte aufzudrehen und in dieser Ur-Rockingness aufzugehen. Hier einen bestimmten Song auszuwählen, ist eigentlich unmöglich, daher habe ich den aufgeschrieben, der mir zuerst in den Sinn kam. Dieser Song ist großartig, weil er mich daran erinnert, dass eine der besten Eigenschaften der Band ihr riesiger dynamischer Umfang war.

 

3) Bob Dylan – Ballad In Plain D

I remember breaking up with a girlfriend in high school and discovering this song. There was something so raw and personal about this song. It was one of those „a ha“ moments for me, when I realized the confessional element that music could have and how much it can help and even save someone from what they might be going through.

Ich erinnere mich daran, dass ich in der High School gerade mit einer Freundin Schluss gemacht und diesen Song entdeckt hatte. Da war so etwas Rohes und Persönliches in diesem Song. Es war einer dieser Aha-Momente für mich, als ich entdeckte, dass Musik ein beichtendes Element aufweisen kann und wie das einem durch eine schwere Zeit helfen kann.

 

4) Oumou Sangare –  Donso

When I was 19 I traveled to Mali to study music. I had been an admirer and student of Malian music before that, but this trip challenged everything I thought I knew. It opened me up to a way of playing drums that moved the body to the core and a joy that came from doing so. It was a life changing trip and on my flight home I had the luck of sitting next to Oumou Sangare on the airplane, who’s casette I had bought the day before. She was so generous and passionate. I wore out her album Worotan that year and have continued to own it in every medium since then. She is a powerful voice, an activist, an incredible musician and a genuinely kind woman. So many great tracks over theyears, this one is called Donso off her latest record Seya.

Als ich 19 war, reiste ich nach Mali, um Musik zu studieren. Ich war schon vorher ein Bewunderer der Musik dort, aber dieser Trip forderte mich und alles, was ich zu wissen glaubte, heraus. Er offenbarte mir einen völlig neuen Weg, meine Drums zu spielen. Es war ein Trip, der mein Leben veränderte. Auf dem Rückflug hatte ich das Glück neben Oumou Sangare im Flieger zu sitzen, deren Kassette ich mir gerade am Vortag gekauft hatte. Sie war so großzügig und leidenschaftlich. Ich hörte ihr Album „Worotan“ in diesem Jahr in Dauerschleife und habe es mir seither in jedem verfügbaren Medium zugelegt. Sie hat eine sehr kraftvolle Stimme, ist eine Aktivistin, eine unglaubliche Musikerin und eine sehr freundliche Frau. Sie hat so viele wunderbare Tracks über die Jahre geschaffen, dieser, „Donso“, ist von ihrer jüngsten Platte „Seya“.

 

5) A Tribe Called Quest – Can I Kick It

No one can help but nod their head back and forth when A Tribe Called Quest track comes on. As a drummer, playing along with Tribe Called Quest records in high school was about the best education I could have had. They changed it all for me and none would argue their impact on modern music. They weren’t the first to rhyme over samples of old vinyl but they did it with such taste and such a smooth flow that it felt like nothing else on earth. Musical collage artists, voices of a generation, rascals, punks, geniuses, they had it all for me.

Man kann sich nicht helfen: Zu einem Track von „A Tribe Called Quest“ muss man einfach mit dem Kopf im Rhythmus mitnicken. Als Drummer zu High-School-Zeiten war es die beste Lehre, ihre Platten nachzuspielen. Sie haben für mich alles verändert und niemand würde wohl ihren Einfluss auf die moderne Musik bestreiten wollen. Sie waren nicht die Ersten, die zu Samples auf altem Vinyl gereimt haben, aber sie haben das so geschmackvoll und smooth gemacht, dass es sich wie nichts Anderes auf dieser Erde anfühlte. Für mich waren sie alles: Collagen-Künstler, die Stimmen einer Generation, Lausbuben, Punks, Genies. 

1 Comment

Comments are closed.