Menace Beach kündigen EP und Tour an

Menace Beach (foto: verstaerker)

Nach dem hochgelobten Debüt-Album „Ratworld“ kündigen Menace Beach mit „Super Transporterreum“ eine neue EP an, die am 25. September via Memphis Industries/Indigo erscheint.

Nachdem Menace Beach dieses Jahr ihr hochgelobtes Debüt-Album „Ratworld“ veröffentlichten, mit Kollegen wie Drengs und The Cribs tourten und nebenbei Johnny Marrs neue Lieblingsband wurden, kehrten sie zurück ins Studio, um eine neue EP aufzunehmen.

Der Titel „Super Transporterreum“ rührt von einer Fiebertraum-Halluzination von Liza während der letzten Tour. Der Song fasst dabei ganz gut die unkonventionelle Art zu Arbeiten von Menace Beach zusammen: Überschäumende Melodien prallen auf Fuzzy-Gitarren, nicht zu vergessen die ruckelnden Refrains und – wie Menace Beach sagen – der “three bass guitars simultaneously doing a Bryan May riff.”

„Hey Toupe“ ist ein Adrenalin-geladener Smasher, über den Ryan befindet: “It‘ about a guy in London that made my skin crawl so much that it left my body and started heading back up the M1”. „Ghoul Power“ handelt von einem hosentaschengroßen Alien welcher alle Ängste aufsaugt und nach zuvielen Parties und Konzerten mit Menace Beach als blasses Wrack endet. Ryan dazu: „It isn’t meant to be as cheaply metaphorical as it sounds“.

Die große, von Big Star inspirierte Melodie von „The Line“ wurde nach einem Nachmittag mit Geri-Halliwell-Workout Videos in Rotterdam geschrieben, während „Radiate Me“ entweder davon handelt, so frustriert zu sein, dass man sich folgendes wünscht: “I was praying for a nuclear missile to smash straight into my stupid face” (Ryan) oder einfach „a nice song about the sun“ (Liza) ist.

Alles in allem ist die „Super Transporterreum“ EP genau das, was Menace Beach schon vorher ihre „own grubby little Ratworld“ nannten. Mit dem Zusammenspiel der unverwechselbaren Stimmen von Liza und Ryan haben Menace Beach einen eigenen, surrealen Sound weiterentwickelt.

Menace Beach werden im September für zwei Shows nach Deutschland kommen:
22.09.2015 – Comet Club (Berlin)
23.09.2015 – Reeperbahnfestival (Hamburg)