Mando Diao – Good Times

Mando Diao (foto: label)

Our Rating

6 BMG

6

Keine Frage: Mando Diao sind seit Jahren die erfolgreichste zeitgenössische Band Skandinaviens. Nun legen die Schweden mit „Good Times“ ihr achtes Studioalbum vor – es ist das erste nach dem Ausstieg des einstigen Frontmanns. 

Ein bisschen nervös war man ja schon im Lager der Mando-Diao-Fans: Wie würde die Gruppe den Ausstieg von Sänger und Gitarrist Gustaf Norén kompensieren? Immerhin blieb ja nach dem Abgang des Frontmanns im Jahr 2015 der Band noch immer ihr zweiter wichtiger Mann, Björn Dixgård, erhalten. Und der liefert nun mit neuer Besetzung – neben ihm ist Bassist Carl-Johan Fogelklou das einzig verbliebene Gründungsmitglied – mit „Good Times“ das erste Album der Post-Norén-Ära ab.

Für die Arbeiten an „Good Times“ hat sich die neu zusammengesetzte Truppe zunächst in eine kleine Hütte auf der Insel Gotland zurückgezogen. Die Stimmung, so heißt es, sei gut gewesen. Man war bereit für neue Ideen, bereit sich von dem Konzept der beiden Vorgänger-Alben zu lösen. Mit den Synthie-Sounds von „Aelita“ hatten die einstigen Indie-Rock-Könige ja den einen oder anderen Fan nachhaltig verstört. Nun ging man die Sache anders an. Zwar sind noch einige Electro-Pop-Anleihen vorhanden, insgesamt ging es aber wieder back to the roots. Mehr Gitarren, rauen Rock wollte man den Fans bieten. „All The Things“ etwa ist so ein geradliniger Rocker. „Good Times“ kann man sich auf Partys gut vorstellen, und „Shake“ kommt wohl am radiotauglichsten daher – wohl auch, weil der Song sehr, sehr stark an den großen Mando-Diao-Hit „Dance With Somebody“ erinnert. Auch ein eher melancholisches Klavierstück wie „Break Us“ und eine (starke) Ballade wie „Hit Me With A Bottle“ sind auf diesem Album möglich.

Das Werk versprüht oft Sommerlaune, kommt textlich leider ebenso oft aber auch etwas banal daher. Der Titel ließ es ja bereits schon vermuten. Party machen und nicht an das Morgen denken? Das ist inhaltlich ein bisschen dürftig.

 

Fazit: Tanzbar, aber nicht großartig. Ob die besten Zeiten der Band hinter ihr liegen?

Anspieltipps: All The Things, Break Us, Hit Me With A Bottle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.