M.I.A.: Neues Video “Borders” kritisiert Flüchtlingspolitik

M.I.A. (foto: universal music)

In ihrem neuen Video “Borders” kommentiert M.I.A. beeindruckend den Umgang mit Flüchtlingen und stellt dabei wichtige Fragen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von vk.com nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly92ay5jb20vdmlkZW9fZXh0LnBocD9vaWQ9LTMzNTgxNjUzJmFtcDtpZD0xNzE1MDQ4MzcmYW1wO2hhc2g9MTlhNGU1YmU3ZWExYWExNCIgd2lkdGg9IjYwNyIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Schießwütige Polizisten, verzweifelte Menschen, die meterhohe Zäune erklimmen und Boote voll von Fliehenden, in deren Mitte sich M.I.A. befindet, sind in dem Clip unter anderem zu sehen. Die Rapperin singt:

»Borders (What’s up with that?)
Politics (What’s up with that?)
Police shots (What’s up with that?)
Identities (What’s up with that?)
Your privilege (What’s up with that?)
Broke people (What’s up with that?)
Boat people (What’s up with that?)
The realness (What’s up with that?)
The new world (What’s up with that?)
Freedom – what’s up with that?
Your values – what’s up with that?
Your beliefs – what’s up with that?
Your families – what’s up with that?
History – what’s up with that?
Your power – what’s up with that?«

Starkes Statement.

Regie führte die britische Musikerin und Produzentin, die mit bürgerlichem Namen Maya Arulpragasam heißt, selbst. Ein neues Album, so heißt es seitens ihrer Plattenfirma, ist derzeit noch nicht geplant.

Tags from the story
More from Benjamin Fiege

Prince – Nothing Compares 2 U

Unser Video der Woche hat diesmal vor allem historischen Wert: In Zusammenarbeit...
Read More