Lenny Kravitz: „Terror kann überall passieren“

Lenny Kravitz (Foto: wikimedia/Nathan ruefli)

Der Musiker Lenny Kravitz hat sich in einem Interview über die Anschläge von Paris geäußert. Der Sänger titulierte die französische Hauptstadt als seine Wahlheimat und sorgt sich,  dass Terroristen nun überall zuschlagen könnten.

Der Musiker sagte der US-Ausgabe des „Rolling Stone“, das die Ereignisse ihn tief getroffen hätten und er derzeit an nichts anders denken könne. „Ich glaube, dass dies von nun an im Grunde überall passieren könnte“, so Kravitz. „Mein ganzes Leben spielt sich auf irgendwelchen Bühnen ab, und solche Dinge können einfach passieren. Menschen werden einfach als Zielscheibe ausgesucht.“

Allerdings wolle er sich das Leben nicht vom Terror diktieren lassen und kündigte an, dass er so bald es geht nach Paris zurückkehren wolle. Dass habe er auch schon nach dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 so gehandhabt, so der 51-Jährige.

„Man denkt darüber aber definitiv nach, wenn man in einem Café oder Restaurant sitzt“, sagte der Musiker dem Musikmagazin weiter. „Natürlich reden wir nun vor allem über Frankreich, aber zur selben Zeit passieren all diese Dinge im Libanon, in Syrien und Afrika. Ich bin deswegen wirklich besorgt. Wir sollten nicht nur für Paris, sondern für die ganze Welt beten.“