Kurt Cobain: „Sappy“ macht Lust aufs „Solo-Album“

Kurt Cobain (foto: screenshot)

Mit dem Demo „Sappy“ wird Kurt-Cobain-Fans der Appetit auf den Soundtrack zur Doku „Kurt Cobain: Montage of Heck“ angeregt, der im November veröffentlicht wird.

„Kurt Cobain: Montage of Heck“ kam als einziges, voll autorisierte Film-Porträt der Musiker-Ikone im Frühjahr 2015 in die Kinos. Die Publikums- und Medienresonanzen waren einhellig: dies ist eine der innovativsten und intimsten Musik(er)-Dokumentationen, die es je gab. So intim, dass es fast an Voyeurismus grenzte. Äußerst kreativ und von Kritikern hochgelobt, zeichnet die Doku Kurts Leben akribisch nach – von seiner frühsten Kindheit bis hin zu seinen letzten Tagen – und zeigt dabei seinen Kampf, sich im Leben zurecht und seinen Platz in der Welt zu finden. Der Soundtrack „Montage of Heck: The Home Recordings“ wird nun am 13. November 2015 über Universal Music auf CD, Kassette (!) sowie digital veröffentlicht. Eine Doppel-LP Version des Soundtracks erscheint am 4. Dezember 2015 zusammen mit der 7-Inch- Single mit den Titeln „And I Love Her“ sowie „Sappy (Early Demo)“.

Der Soundtrack besteht aus verschiedenen frühen und rohen Kassetten-Mitschnitten, die Kurt ohne Band aufnahm,und soll einen ungefilterten Einblick in Cobains kreative Entwicklung von den ersten Song-Schnipseln über kurze Demos hin zu musikalischen Experimenten und letztendlich zu Songideen, die auch auf späteren Nirvana-Alben auftauchen, ermöglichen. Der Titel stammt von einem Tape mit einer musikalischen Collage, die Kurt mit einem 4-Track Kassetten Rekorder 1988 aufnahm.

„Montage of Heck: The Home Recordings“ wird als Deluxe- sowie als Standard-Version zu erwerben sein: Das 31 Track starke Deluxe-Album erscheint auf CD, Kassette sowie auf 2-LP Vinyl. Die Standard-Version enthält 13 Tracks und wird als CD veröffentlicht. Die Deluxe-Version umfasst neben den Tracks der Dokumentation auch Sprachschnipsel, Demos und vollständige Songs. Die Standard-Version orientiert sich dagegen eher an der Musik, die auf Cobains persönlichen Kassetten zu finden war. Auch digital wird es die Standard- als auch die Deluxe-Version geben.

Die Dokumentation „Kurt Cobain: Montage of Heck“ ist ein authentischer und unnachgiebiger Blick in Kurts Leben, seine Kunst sowie in seinen rastlosen Geist. Der Film folgt den Spuren von Kurt von seinen frühsten Jahren in Aberdeen, Washington, hin zu der Zeit seiner größten Erfolge und gewährt dabei einen umfassenden cineastischen Einblick in einen Künstler, der zwar nach dem Rampenlicht gierte, doch der das Drumherum des Welterfolges strikt ablehnte. Regisseur Brett Morgen, der die Dokumentation schrieb und produzierte, begann bereits 2007 an der Doku zu arbeiten, als Cobains Familie mit der Idee auf ihn zutrat und ihm erstmalig ungehinderten Zugriff auf das Familien-Archiv zusicherte. Das Biopic zeigt außerdem Cobains und Courtney Loves einzige Tochter Frances Bean Cobain, die bei diesem Projekt außerdem als Co-Produzentin in Erscheinung trat. Die Doku zeigt Ausschnitte und Eindrücke von diversen Nirvana Live-Auftritten sowie unveröffentlichte Home-Videos, Musik-Aufnahmen, Kunst, Fotografien, Notizbücher und Demos als auch aufschlussreiche Interviews mit Kurts Familie und sehr engen Freunden.