Kensington – Control

Kensington (foto: label)

Our Rating

7 Universal

7

In ihrer niederländischen Heimat sind sie längt Stars, nun versuchen Kensington auch hierzulande Fuß zu fassen: Das vierte Album der Band, „Control“, in Holland auf Nummer eins der Charts gelandet, ist nun mit etwas Verspätung auch in Deutschland erschienen.

Wobei… Stars? Eigentlich müsste man – für holländische Verhältnisse – fast schon von Megastars sprechen. Das kann man mit Zahlen unterfüttern: Drei Mal in Folge spielte die Band im November 2016 im Amsterdamer Ziggo Dome – drei Mal waren die Shows ausverkauft. Im November 2017 wird die Band nun sogar fünf Konzerte geben – allesamt ebenfalls schon sold out. Immerhin passen 17.000 Zuschauer in die Arena, da kommt also schon etwas zusammen.

Was aber ist dran an der Band aus Utrecht, die zuletzt selbst Coldplays Chris Martin seinen Twitter-Fans empfahl?

Nun, die Vorliebe Chris Martins für die holländische Combo ist kein Zufall. Die Jungs verstehen es zu rocken, der bisherige Band-Katalog mit seinen vielen Hymnen ist wie fürs Stadion gemacht. Auf ihrem neuen Album schaltet die Band sogar noch einen Gang höher.   Wer die große Geste schätzt, der wird auf „Control“ mit seinen mächtigen Arrangements und Breitwand-Chören fündig. Geradezu exemplarisch: der ebenso eingängige wie emotionale Opener „Do I Ever“ – einfach für die Arena gemacht. In „Slicer“ finden Sänger Eloi Youssef und seine drei Kollegen den richtigen Groove. „Regret“, mit seinen elektronischen Störgeräuschen, lässt kurz Erinnerungen an Depeche Mode wach werden. Die Piano-Ballade „Sorry“, auch als Single ausgekoppelt, ist dann wieder (guter) Mainstream-Pop. Vor dem inneren Auge kann man da schon die Feuerzeuge beziehungsweise leuchtenden Smartphone-Displays im Stadion sehen. Sehr persönlich wird es in dem Song „Storms“, in dem Youssef seine Dämonen (Panikattacken) besingt. Und auf dem fulminanten „St. Helena“ zieht die Band dann das Tempo wieder an und dreht nochmal kräftig am Lautstärke-Regler.

Fazit: Abwechslungsreich, eindringlich – Kensington sollte man im Auge behalten.

Anspieltipps: Do I Ever, Sorry, Regret, Control, St. Helena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.