Katharina Greve – Das Hochhaus

Katharina Greve - Das Hochhaus (foto: avant verlag)

8

8 Avant Verlag
8

Das pure Leben auf 102 Etagen: Die collagenhafte Graphic Novel “Das Hochhaus” der Berliner Künstlerin Katharina Greve ist gerade beim Avant Verlag erschienen.

Aller Anfang lag im virtuellen Raum. Katharina Greve startete “Das Hochhaus” im Jahr 2015 als Web-Comic-Projekt mit dem Keller und setzte dem Gebäude jeden Dienstag neue Etagen obenauf. Diese zeigten lustige Momentaufnahmen aus dem Leben der Bewohner und ließen so eine Collage aus Einbildwitzen entstehen, die hier und da gesellschaftskritisch oder auch einfach nur lustig daherkommen. Mal geht es um die große Politik, etwa die Flüchtlingsdebatte, mal um zwischenmenschliche Themen wie Ehebruch, Erziehung oder den Umgang mit alten Menschen. Der Humor: meist trocken.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzdHlsZT0id2lkdGg6IDEyMHB4OyBoZWlnaHQ6IDI0MHB4OyIgc3JjPSIvL3dzLWV1LmFtYXpvbi1hZHN5c3RlbS5jb20vd2lkZ2V0cy9xP1NlcnZpY2VWZXJzaW9uPTIwMDcwODIyJmFtcDtPbmVKUz0xJmFtcDtPcGVyYXRpb249R2V0QWRIdG1sJmFtcDtNYXJrZXRQbGFjZT1ERSZhbXA7c291cmNlPXNzJmFtcDtyZWY9YXNfc3NfbGlfdGlsJmFtcDthZF90eXBlPXByb2R1Y3RfbGluayZhbXA7dHJhY2tpbmdfaWQ9bmVvZ2hvLTIxJmFtcDttYXJrZXRwbGFjZT1hbWF6b24mYW1wO3JlZ2lvbj1ERSZhbXA7cGxhY2VtZW50PTM5NDUwMzQ3MVgmYW1wO2FzaW5zPTM5NDUwMzQ3MVgmYW1wO2xpbmtJZD02MmMzYjBhMjM3OTA3OTcxN2I1OGYxMDlhZmRhM2E4MCZhbXA7c2hvd19ib3JkZXI9dHJ1ZSZhbXA7bGlua19vcGVuc19pbl9uZXdfd2luZG93PXRydWUiIHdpZHRoPSIzMDAiIGhlaWdodD0iMTUwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgbWFyZ2lud2lkdGg9IjAiIG1hcmdpbmhlaWdodD0iMCIgc2Nyb2xsaW5nPSJubyI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Die Berlinerin Katharine Greve, selbst früher Architektin, offenbart hier eine herausragende Beobachtungsgabe und ein Gespür für ihre Großstadt-Mitmenschen. Und das Talent, auf wenigen Quadratmetern mit klarem Strich eine kleine Geschichte zu erzählen. Faszinierend auch, wie man als Leser durch das ungewöhnliche Hochformat des Buchs das Gefühl hat, wie im Internet durch die einzelnen Etagen zu scrollen, zumal man auch ab und an zwischen den Etagen vor- und zurückspringt, da es zwischen manchen auch Interaktion gibt. Eleganter kann man Print und Digital nicht verbinden.

Fazit: Lesenswert. Auch mehrmals, da man immer wieder neue Details entdeckt.

Tags from the story
More from Benjamin Fiege

Live: Amy MacDonald in Karlsruhe

Knapp 250.000 Menschen sind beim Karlsruher Musik-Festival „Das Fest“ drei Tage lang...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree