Josin – Feral Thing

Atmosphärisch, spontan – so kommt das neue Video zur Single „Feral Thing“ daher, in dem sich Sängerin Josin sogar zum Tanzen animieren lässt. Unser Clip der Woche.

Das Video wurde in den julischen Alpen in Slowenien von Josin (die übrigens auch die Bearbeitung sowie Post-Production übernahm) und Marc Neckermann (Kamermann und Drohnen-Pilot) gedreht.

„Ich hatte nie geplant in einem meiner Videos zu tanzen, aber irgendwie hat es sich ergeben“, erklärt Josin. „Die meisten Bewegungen sind spontan entstanden, es gab kein strenges Skript. An Klettern hatte ich schon im Vorfeld gedacht, aber die Landschaft, die sich uns geboten hat war so verführerisch, dass es schließlich zu etwas gefährlicheren Einlagen kam – ich wollte, dass alles in diesem Video ein wenig seltsam, rastlos aber auch gleichzeitig irgendwie nachdenklich und mit der Natur im Einklang wirkt.“

Das Resultat ist ein aufrüttelnd atmosphärisch und ihre faszinierende Performance fängt perfekt die Essenz von Josin ein, die als Tochter zweier Opernsänger in Köln geboren wurde. Die Mutter der Sängerin ist Koreanerin, ihr Vater Deutscher. Deutsch ist ihre Muttersprache. Der Wohnsitz der Familie wechselte zwischen Deutschland und Südfrankreich. Josin konnte das Verlangen, Musik zu machen, einfach nicht unterdrücken – und erschuf so ein eigenes Universum. Während ihres Medizinstudiums in Nizza, wurde der Druck immer größer: „Ich habe mich für die Musik entschieden.“ Und eines führte zum anderen. „Am Anfang ist eine Stimmung, ein Bild. Ich fange immer mit der Musik an, dann kommen die Melodien und die Worte, wie eine unausweichliche Konsequenz des Gefühlten, am Ende.“

Mit „Epilogue“ erscheint am 2. Juni via Dumont Dumont die Debüt-EP von Josin. Nach umjubelten Shows beim Reeperbahnfestival oder als Support von RY X, Soley und Hundreds kann man Josin in Kürze auf ausgewählten Festivals sehen.

Festival-Shows:
10.06.2017   –    Puls Open Air (München)
16. – 18. 06.2017   –    Maifeld Derby Festival (Mannheim)
04. – 05. 08.2017   –    Burning Eagle Festival (Reutlingen)
16.08.2017   –   c.o pop (Köln)

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.