Jan Böhmermann gegen die besorgten Bürger

Jan Böhmermanns Botschaft ist klar:  Gegen die immer offenkundiger werdende rassistische und nationalistische Stimmung hierzulande muss etwas getan werden. Und er tut etwas. Erst vor wenigen Wochen, kurz nach den fassungslos machenden Landtagswahlen, bei der die Alternative für Deutschland ernüchternd gute Ergebnisse einfuhr, haute Böhmermann den Satire-Song „Frühling für Frauke“ raus.

Nun legt er also mit einem neuen Clip nach. Modell für das neue Video hat dabei offenbar der Rammstein-Song „Pussy“ gestanden, der 2009 auf dem Album „Liebe ist für alle da“ erschienen ist. Im besten Till-Lindemann-Stil hantiert Böhmermann nun mit Autos und Würstchen – hier aber mit der veganen Alternative. Rollstuhlfahrer, Fußballspieler, Priester, Burkaträgerinnen stellen sich dabei einer grauen Armee von Pegidisten und AfDlern entgegen. „Guten Tag, die wahren Deutschen sind da“, singt Böhmermann. „Freundlich – liberal – mitfühlend – fürsorglich“. Mag der eine oder andere ironisch interpretieren, in der Tat wirkt Böhmermann hier aber ernster, politischer als sonst. Direkt in der ersten Szene werden die beschämenden Ereignisse von Clausnitz nachgestellt: Ein Polizist zerrt einen kleinen Jungen aus dem Bus, draußen tobt derweil ein wütender Mob. Doch dann stellt Böhmermann diesen grauenvollen Szenen den – stilisiert – heiteren Deutschen entgegen.

Den Clip könnt ihr euch hier ansehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.