Gewinnspiel: Tickets für Wrabel in Berlin zu gewinnen

Wrabel (foto: sony music)

Am Mittwoch, 23.November, wird der US-Sänger Wrabel im Maze Club in Berlin seine Songs zum Besten geben. Wir verlosen unter allen kurzentschlossenen Lesern einmal zwei Karten für den Gig.

Der junge Mann ist keineswegs ein unbeschriebenes Blatt. 2014 wurde der Gute mit der Afrojack-Version seines Songs „Ten Feet Tall“ (über 70 Mio. Spotify-Streams) 2014 weltbekannt. Der US-Newcomer hat zudem in der Vergangenheit bereits Künstler wie Ellie Goulding oder Adam Lambert im Songwriting unterstützt – jetzt startet der 27-jährige New Yorker seine Solokarriere.

In Berlin wird er sicherlich auch die neue Single „Ritual“ (mit Marshmello) im Gepäck haben.

Und so könnt ihr gewinnen

Teilnahmeschluss ist bereits der 22. November, 15 Uhr. Der Gewinner wird von uns benachrichtigt.

Zum Künstler: Das Leben des 27-jährigen Stephen Wrabel, der sich als Künstler schlicht Wrabel nennt, ist ein hochemotionales und erlebnisreiches. Insbesondere in Liebes-Dingen scheinen ihm weitaus mehr erzählenswerte Zwischenfälle zu passieren als den meisten anderen. Doch führt dies in Wrabels Fall zum Glück zu ungeahnter Kreativität, denn sein Credo, Songwriting als ein persönliches Tagebuch zu verwenden und mit seinen Songs Schnappschüsse aus seinem Leben zu illustrieren, hat sich seit seinem ersten, selbstgeschriebenen Song vor gut zehn Jahren nicht verändert. Nachdem er für eine Weile als Songwriter für andere Künstler tätig war, reüssierte Wrabel 2014 mit seiner ersten EP „Sideways“, die unter anderem den Song enthielt, der Wrabel einem größeren Publikum bekannt machte: „Ten Feet Tall“, von Wrabel ursprünglich in einer reduzierten Pianoversion geschrieben, geriet in einer Bearbeitung des holländischen Star-DJs Afrojack zu einem weltweiten Hit. Seither arbeitet Wrabel in Los Angeles an seinem Debütalbum, das laut Pressemeldungen kurz vor der Fertigstellung steht.

Musik war stets die einzige Konstante im Leben von Stephen Wrabel, der aufgrund des Jobs des Vaters seine gesamte Kindheit über immer wieder umziehen musste. Dabei begleitete ihn ein dauerhaftes Gefühl, „überall immer der Neue zu sein, in der Schule, in der Straße, in der Stadt“, wie er sagt. Zuflucht und Geborgenheit fand der 1989 in Long Island geborene Nachdenker stets am Piano, wo er seine Erlebnisse zu Songs gerinnen ließ. Offenbar zudem ein Mann von großen Emotionen, erlebte er auf diesem unsteten Weg seiner Kindheit und Jugend, der ihn von Missouri und Virginia über Kalifornien und Texas bis nach Australien führte, viele schöne und traurige Momente mit Weggefährten und solchen, die es gern hätten werden dürfen. Auch all jene Erlebnisse schrieb er auf, um sie in einem Song als einen weiteren Schnappschuss seines Lebens festzuhalten.

Dass Wrabel Talent als Sänger besitzt, wurde bereits früh von der Leiterin eines örtlichen Kirchenchors festgestellt. Als er mit 16 begann, Piano zu erlernen, kristallisierte sich im Laufe der Zeit eine ganz eigene Songwriting-Sprache heraus, in der Wrabel jede Form von Emotion in die perfekt dazu passenden Harmonien und Tonalitäten übertragen lernte. Dies alles geschah autodidaktisch – seine einzige akademische Erfahrung mit Musikkomposition, ein Jahr am Bostoner Berklee College of Music, verdichtete lediglich seine Überzeugung, dass er es allein schaffen und seine Art zu komponieren nicht von irgendwelchen Vorgaben bestimmen lassen möchte.

Stattdessen zog Wrabel mit 19 nach Los Angeles, knüpfte Kontakte und spielte erste, kleine Konzerte. Hierdurch wurden Pulse Recording auf ihn aufmerksam, bei denen zahlreiche, erfolgreiche Songwriter unter Vertrag stehen. Für eine Weile widmete sich Wrabel der Tätigkeit als Songwriter für verschiedene Künstler, darunter Adam Lambert, Phillip Phillips und viele mehr..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.