Gemeinsam wohnt man besser

Gemeinsam wohnt man besser (foto: verleih)

Our Rating

7 Alamode

7

Was Komödien angeht, haben die Franzosen den Bogen einfach raus. Das beweist auch der liebenswerte Film „Gemeinsam wohnt man besser“, in dem wieder Mal das WG-Leben aufs Korn genommen wird.

Eigentlich wollte der pensionierte Witwer Hubert Jacquin (André Dussollier) nur eine Putzfrau einstellen, doch durch ein Missverständnis nistet sich in seiner großen Pariser Altbauwohnung eine junge Mitbewohnerin ein. Die quirlige Studentin Manuela (Bérengère Krief) versteht zwar nichts davon wie man einen Haushalt führt, aber davon wie man den Alltag eines Rentners gehörig auf den Kopf stellt. Am Ende eines rauschenden Abends lässt sich Hubert überreden, die Wohngemeinschaft zu erweitern. Schon kurz darauf ziehen die etwas verspannte Krankenschwester Marion (Julia Piaton) und der in Scheidung lebende, neurotische Anwalt Paul-Gérard (Arnaud Ducret) ein. Trotz aller Unterschiede wächst die ungewöhnliche Wohngemeinschaft schon bald zusammen. Und auch Hubert erkennt allmählich, dass man für eine WG nie zu alt ist.

Die Vorliebe des französischen Films für WGs mutet eigentümlich an, bedenkt man den Umstand, dass die jungen Franzosen gar nicht so heiß auf dieses Wohnkonzept zu sein scheinen. Aber es ist wohl unter anderem dem Erfolg von „Ziemlich beste Freunde“ zu verdanken, dass dieses Sujet nun häufiger auf der großen Leinwand durchgekaut wird. Und natürlich bietet es auch viel komisches Potenzial, wenn man unterschiedliche Charaktere auf engem Raum zusammenpackt. Davon lebt natürlich auch der Humor von „Gemeinsam wohnt man besser“, das seinen Charme auch dadurch gewinnt, dass dem älteren Protagonisten, der zu Depressionen neigt, hier wieder Stück für Stück Lebensfreude eingehaucht wird. Und das ohne dabei allzu kitschig oder seicht zu wirken. Die Schauspieler wirken motiviert genug, diesen liebenswerten Stoff auch entsprechend umzusetzen.

Fazit: Heiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.