„Fun“: Blondie mit neuem Video

Blondie (foto: alexander thompson)

Look who’s back: Blondie haben für den 5. Mai 2017 die Veröffentlichung ihres nunmehr elften Studio-Albums angekündigt. „Pollinator“ wird das gute Stück heißen. Zur ersten Single „Fun“ gibt es jetzt ein Video.

Das legendäre New Yorker Studio „The Magic Shop“, bekannt für die beiden letzten Alben von David Bowie und ein Album von Lou Reed, war die perfekte Umgebung für Blondies Kreativität. „Pollinator“ ist das letzte Album, das vor der Schließung des „The Magic Shop“ dort aufgenommen wurde und offenbart einen regelrechten Aufruhr aus Sound und musikalischer Farbe; seine elf Tracks führen die musikalische Unterhaltung fort, die Blondie vor über 40 Jahren begonnen haben.

Ab sofort ist aus dem neuen Album Pollinator die Leadsingle „Fun“ als Stream und Download verfügbar. Der Co-Writer von „Fun“, TV On the Radios Dave Sitek, mag eher ein Nachkomme von Blondies New Yorker Postpunk-Vermächtnis sein, bringt sie mit der neuen Single aber zurück in eine Art „Studio 54“ des 21. Jahrhunderts. Debbie Harry und die Band klingen darauf regelrecht euphorisch an.

Als es darum ging, dass Chris, Debbie und Drummer Clem Burke die Band wieder zusammenriefen, um das neue Album aufzunehmen, wurden handverlesene Musik-Pioniere kontaktiert, die in den Dekaden seit der Gründung von Blondie ihrerseits für Aufsehen gesorgt hatten. Die Band forderte sie auf, Songs zum Album beizusteuern, um ihre ganz individuellen Eigenheiten in die anhaltende Geschichte der Band einzuweben. „Pollinator“ ist damit ein gigantischer Resonanzkörper geworden.

Blondies traditionelles Songwriting-Duo aus Chris Stein und Debbie Harry bildet mit „Doom Or Destiny“ und „Love Level“ das Herz von „Pollinator“, während die beiden Tracks von Keyboarder Matt Katz-Bohens („Already Naked“/„Too Much“) beweisen, dass die Band sich mit jedem Song weiterentwickelt. Derweil sorgt Gründungs-Drummer Clem Burke durchgehend für Schubkraft.

Chris Steins Faszination für moderne Kultur ist der Grund dafür, dass er einen Song des Indie-Künstlers Adam Johnson aka An Unkindness („Fragments“) aus Vancouver entdeckte, der zunächst nur als Sample bei seinen YouTube-Filmkritiken zu hören war.

Produzent John Congleton (St. Vincent, John Grant, War On Drugs, David Byrne) nahm die Band im Studio live auf, um die Essenz der Mitbegründer des Punkrock einzufangen – einem Genre, das sein Leben definiert hatte.
Mega-Komponistinnen und Chartköniginnen Sia (das schillernde Synthie-getriebene „Best Day Ever“) und Charli XCX (der digitale Bubblegum-Punk „Gravity“) sind Fans, die wiederum von ihren Bewunderern Blondie eingeladen wurden, bei diesem Album dabei zu sein.

Johnny Marr von The Smiths, ein alter Freund und Bewunderer schrieb „My Monster“ und begleitete die Band an der Gitarre während Dev Hynes (Blood Orange, Lightspeed Champion) seine beständige Partnerschaft mit Blondie weiter festigte, indem er Splitter von „Heart Of Glass“ in „Long Time“ fließen ließ.

Bei den Aufnahmen gaben sich im Studio neben The Gregory Brothers („When I Gave Up On You“) auch Joan Jett und Laurie Anderson die Ehre (“Doom or Destiny”).

„Ihr Material ist ein Teil von uns und wir sind ein Teil von ihnen“, sagt Frontfrau Debbie Harry über ihre Co-Komponisten, die ursprünglich von ihrer Band beeinflusst wurden. „Hier wird Recycling zelebriert!“

Der Künstler Shepard Fairey gestaltete das Artwork von „Pollinator“, das, zusammen mit CD, digitalen Tracks und Vinyl auch das limitierte 7”-Boxset zieren wird. Fans können sich außerdem im Shop des Künstlers das Album als limitiertes rotes 180g-Vinyl ordern und sich exklusives weißes 180g-Vinyl bei unabhängigen Händlern sichern.

Für April 2017 haben Blondie Livetermine in Australien und Neuseeland angekündigt, auf die Dates in den USA und Kanada (Sommer ‘17) sowie Shows in England und Europa folgen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.