Edguy – Monuments

Monuments (foto: label)

Our Rating

8 Nuclear Blast

8

Edguy feiern silbernes Jubiläum: Die Metal-Combo fegt nun schon seit 25 Jahren über die deutschen Bühnen. Den Geburtstag hat sich die Band mit der Werkschau „Monuments“ versüßt, die neben vielen Hits auch einige Raritäten umfasst und als Doppel-CD/DVD-Package erscheint.

Frontmann Tobias Sammet, das Gitarrendoppel Jens Ludwig und Dirk Sauer (Gitarre) sowie Tobias Exxel (Bass) und Felix Bohnke (Schlagzeug) versammeln auf der Doppel-CD 28 Songs, darunter auch gleich fünf neue Nummern. Abgerundet wird die Kollektion durch das bislang unveröffentlichte und roh klingende „Reborn In The Waste“, das 1995 bei den Aufnahmen zu „Savage Poetry“ entstanden ist.

In die Song-Sammlung führen Edguy direkt mit den fünf neuen Liedern ein. Das vorab als Single veröffentlichte „Ravenblack“, eine fast schon poppige Midtempo-Nummer, hätte auch ein Nebenprodukt des jüngsten Albums „Avantasia“ sein können. Das leicht ironische „Wrestle The Devil“ hingegen kommt mit starkem Hard-Rock-Einschlag daher. Auch „Open Sesame“, mit seinem eingängigen Refrain, fährt ein ähnliches Konzept. „Landmarks“ und „The Mountaineer“ dagegen erinnern eher an die Frühphase der Band. Kurzum: Bei den fünf neuen Tracks handelt es sich um kein Füllermaterial, sondern um Songs, die wirklich Spaß machen.

Würdige Ergänzungen also zu der umfassenden Hit-Sammlung, die an Gassenhauern wie „Love Tyger“ oder „King of Fools“ nicht vorbeikommt. Schade nur, dass man die Titel nicht chronologisch angeordnet hat und sich so die Entwicklung der Band nicht optimal nachvollziehen lässt.

Die beiliegende DVD wiederum zeigt ein Edguy-Konzert aus dem Jahre 2004, das während der „Hellfire Club“-Tour entstand. Dazu versammelt die Scheibe alle Videoclips der osthessischen Kapelle. Wer etwas tiefer in die Tasche greift und sich die limitierte Earbook-Edition gönnt, kann zudem durch einen liebevoll gestalteten, umfangreichen Bildband zur Geschichte der Band blättern. Die 160 Seiten sind prall gefüllt mit vielen bislang unveröffentlichten Fotos aus dem Privatarchiv der Musiker und ihrer Wegbegleiter.

Fazit: Nicht nur für Einsteiger geeignet.

Anspieltipps: Wrestle The Devil, Ravenblack, Open Sesame, King of Fools

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.