Brit Awards: Das sind die Gewinner 2016

Stößchen! Die Musikwelt hat sich mal wieder selbst gefeiert. Der große Abräumer bei den diesjährigen BRIT Awards war dabei Adele. Stolze vier BRITS griff die 27-Jährige in der Londoner O2 Arena ab. Not bad.

Adele durfte Preise als „Best British Female Solo Artist“, für den besten britischen Song und das beste britische Album mit nach Hause nehmen. Außerdem heimste sie den Global Success Award ein. Kurzum: Adele gewann in jeder Kategorie, in der sie nominiert war, mit Ausnahme von „Best British Artist Video“. Da durften sich One Direction für „Drag Me Down“ die Krone aufsetzen.

Wenig überraschend auch, dass Coldplay als „Best British Group“ ausgezeichnet wurde.  Hatten die Spatzen – oder die Buchmacher – bereits im Vorfeld von den Dächern gepfiffen. Die Kapelle um Sänger Chris Martin stellte damit in dieser Kategorie einen neuen Rekord auf: Erstmals schaffte es eine Band, zum vierten Mal zur besten Band des Vereinigten Königreichs gekrönt zu werden. Coldplay gelang das Kunststück nämlich bereits 2001, 2003 und 2012.

Mein persönliches Highlight: Annie Lennox, Lorde und Gary Oldman mit ihrem Tribut für den kürzlich verstorbenen David Bowie. Lennox: „Ich schätze, dass noch immer jeder versucht, dieses traurige, unerwartete Ereignis zu verarbeiten. Selbst wenn man ihn nicht persönlich kannte, haben viele das Gefühl, dass es nie mehr so wie früher sein wird. Er hatte diese besondere Bedeutung“.

David Bowie bekam posthum den „BRITS Icon Award“, den sein Freund Gary Oldman entgegennahm. „Die Welt verlor einen Mann, einen Künstler mit einem überragenden Talent“, erklärte er, während die Gäste im Publikum standen, um dem verstorbenen Musiker ihren Respekt zu zollen.

Sängerin Lorde, die Bowie vor seinem Tod kennenlernen durfte, performte dessen Song „Life on Mars?“.

Das sind die Gewinner 2016:
Best British Male Solo Artist: James BayBest British Female Solo Artist: Adele

Best British Breakthrough Artist: Catfish & The Bottlemen

Best British Group: Coldplay

British Single Of The Year: Adele – „Hello“

British Album Of The Year: Adele – 25

Best International Male Solo Artist: Justin Bieber

Best International Female Solo Artist: Björk

Best International Group: Tame Impala

Best British Artist Video: One Direction – „Drag Me Down“

Critics‘ Choice Award: Jack Garratt

British Producer Of The Year: Charlie Andrew

Global Success Award: Adele