Beirut sind wieder da

Zach Condon (Foto: wikimedia/Tamara)

Beirut haben den Titelsong eines neuen Albums veröffentlicht. „No No No“ soll am 11. September erscheinen. Außerdem kündigt die Band ein Konzert in Berlin an.

Hinter Zach Condon liegen schwere Jahre: Mit dem ersten Album seit vier Jahren macht der Sänger nun Schluss mit der Selbstkasteiung. 2013 hatte er wegen Erschöpfung die Riptide-Tour abgebrochen und war ins Krankenhaus eingeliefert worden. Außerdem setzte ihm seine Scheidung zu. „Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich mit extremen Selbstzweifeln zu kämpfen, ich hatte den Zenit überschritten“, erklärte Condon damals. Danach tauchte der Indierocker ab.

Nach einem Sommer in der Türkei, bei dem sich das Beirut-Mastermind auch neu verliebte, kehrten er, Bassist Paul Collins und Schlagzeuger Nick Petree ins Studio in Brooklyn zurück, um das vierte Album aus der Taufe zu heben. Das zweite, titelgebende Stück wurde nun veröffentlicht. Und es klingt, als habe Condon den Spaß an der Musik wiedergefunden.


Beirut – No No No on MUZU.TV.