Apple Music: Konzern reagiert auf Kritik

Taylor Swift (Foto: Wikipedia/jana zills)

Jetzt also doch: Apple hat auf die Kritik von Taylor Swift und vielen Indie-Künstlern reagiert und will diese während der dreimonatigen, kostenlosen Testphase von Apple Music nun doch für das Streamen ihrer Songs entlohnen.

Salto rückwärts, heißt es also. Das Unternehmen verändert seine Artist-Verträge zugunsten der Musiker. Das hat Apples Senior Vice President Eddie Cue bestätigt. In einem Tweet des Konzerns heißt es: „Apple wird immer dafür sorgen, dass Künstler bezahlt werden… #AppleMusic wird Künstler für das Streaming bezahlen, sogar während der kostenlosen Testphase. Wir hören euch @taylorswift13 und Indie-Künstler. In Liebe, Apple.“

Taylor Swift hatte zuvor in einem offenen Brief an die Apple-Spitze erklärt, warum sie ihr Album „1989“ nicht als Stream bei Apple Music anbieten wolle. „Ich bin schockiert und enttäuscht, es passt nicht zu diesem fortschrittlichen und großzügigen Unternehmen. Es geht hier nicht um mich. Es geht um die neuen Künstler und Bands, die gerade ihre erste Single herausgebracht und für ihren Erfolg nicht bezahlt werden. […] Wir bitten nicht um kostenlose iPhones. Bitte verlangt nicht von uns, unsere Musik umsonst zur Verfügung zu stellen.“