„Aktion Arschloch!“ erfolgreich

Die „Aktion Arschloch!“, über die wir an dieser Stelle vor einigen Tagen berichteten, war offensichtlich erfolgreich: Der Ärzte-Song „Schrei nach Liebe“ hat nur wenige Tage nach Aktionsstart die deutschen Charts wiedererobert.

Das ergab die Sonderauswertung des deutschen Chartermittlers media control. Der Anti-Nazi-Song positioniert sich mit  70,9 Prozentpunkten Vorsprung als die aktuelle Nummer eins. Mehr Musikcharts, Prozentbarometer und graphische Chartverläufe zum Hören, Sehen und Nachlesen findet man übrigens auf www.charts.de.

Die „Aktion Arschloch!“ will „ein Zeichen gegen die in Deutschland grassierende Fremdenfeindlichkeit setzen“, indem sie den Ärzte-Titel wieder an die Spitze der Charts pushen wollte. Initiiert hatte sie Gerhard Torges aus dem nordrheinwestfälischen Georgsmarienhütte. Die Ärzte selbst unterstützen die Aktion und kündigten an, alle Einnahmen daraus an Pro Asyl zu spenden.

Farin Urlaub hatte es sich bereits Anfang des Jahres nicht nehmen lassen, zum Thema Rechtsextremismus Stellung zu beziehen.

„Schrei nach Liebe“ war die erste Single des Ärzte-Comebackalbums „Die Bestie in Menschengestalt“ (1993). Für viele ist der Song die Hymne gegen Rechts schlechthin. Gedacht war er als Reaktion auf die Übergriffe und Anschläge in Hoyerswerda, Rostock, Solingen und Mölln.