Viola Beach: Band stirbt bei Unfall

Viola Beach: Band stirbt bei Unfall

Sie galten als britische Indie-Nachwuchshoffnung, nun sind die vier Mitglieder der Band Viola Beach tot. Laut Medienberichten waren sie – und ihr Manager – mit ihrem Auto in Schweden von einer Brücke gestürzt.

Nach Angaben der Polizei stürzte ein Auto mit fünf Männern an Bord in der Nacht zum Samstag in Södertälje im Süden von Stockholm von einer Brücke in einen Kanal. Laut der Zeitung „Aftonbladet“ saßen in dem Wagen die vier Viola-Beach-Mitglieder und ihr Manager, die Polizei wollte die Identität der Unfallopfer zunächst nicht bestätigen. Sie bestätigte aber, dass es sich um fünf Briten handele. Das britische Außenministerium sprach von fünf Toten im Alter zwischen 20 und 35 Jahren.
Offenbar hatte sich das Auto der beweglichen Brücke mit hoher Geschwindigkeit genähert. Sie war für den Schiffsverkehr geöffnet worden und noch nicht wieder ganz geschlossen. Ein Augenzeuge berichtete, dass das Auto wohl rund 80 Sachen drauf hatte. Das Fahrzeug durchbrach die Schranke und stürzte in den Kanal. Laut Polizei funktionierte das Warnsystem an der Brücke, andere Verkehrsteilnehmer hatten angehalten und gewartet.

Viola Beach waren am Freitag auf einem Festival im schwedischen Norrköping aufgetreten und auf dem Rückweg in die Heimat.